Samstag 22. April 2006

MARKSCHEIDER KUNST

AFROKARIBISCHER SOUND AUS ST. PETERSBURG

Heisse Rhythmen aus Russland :

MARKSCHEIDER KUNST sind keine reinrassige Ska-Band, sondern verstehen es auch mit lateinamerikanischen und afrikanischen Klängen die Ohren ihres Publikums zu verwöhnen. Wenn MARKSCHEIDER KUNST allerdings ein Ska-Stück zum Besten gibt, so ist es Ska im besten Sinne des Wortes.
Die Musiker von MARKSCHEIDER KUNST haben sich zum grössten Teil 1992 während ihres Studiums am St. Petersburger Bergbauinstitut kennengelernt. Daher stammt auch der Name der Band, denn ‚Markscheider’ ist altes deutsches Wort für einen Bergbauingenieur. Während des Studiums stiess auch Seraphim Makangila aus demKongo zur Band. Dieses erklärt die treibenden afrikanischen Klänge, die mit dem Soukous, der Tanzmusik seines Heimatlandes, in die Musik eintraten.
Ein Auftritt im Jahre 1997 auf einem Moskauer Bob Marley-Festival machteMARKSCHEIDER KUNST schnell bekannt. Flugs folgten die ersten Auslandtourneen sowie Auftritte gemeinsam mit Manu Chao und gleich mehrmals mit den Skatalites.

MARKSCHEIDER KUNST sind: Sergej Efremenko: Komposition, Gitarre, GesangKirill Oskin: Bass / Sergej Egorov: Schlagzeug / Vladimir Matushkin: Gitarre Ivan Neklioudov: Saxophon / Ramil Shamsutdinov: Posaune
Mikhail Nikolaev: Percussion / Alexander Pliusnin: Trompete

zurück