Februar 2014

THUN WIRD IMMER MEHR ZU EINEM TOTEN SCHEISS-KAFF… DER HÖLLENJANUAR… THE SHOW MUST GO ON… FEBRUAR 2014 STEHT VOR DER TÜRE.. UND ANLIKER  SCHREIBT IMMER NOCH…

Machmal kann alles ziemlich schnell ändern… wo ich vor einem Monat noch in super Euphorie agierte im Bezug auf 2014, komme ich heute nicht darum herum, quasi eine Gewinnwarnung rauszugeben.. Gewinnwarnung ist ein schönes Wort aus der Welt der Wirtschaft und wird immer dann gebraucht, wenn es eben keinen Gewinn geben wird, man warnt die Aktionäre und bereitet sie schon einmal darauf vor, dass sie dann wohl keine Dividende auf ihren Aktien erhalten werden.. Kultur ist ja auch immer mehr einfach Wirtschaft, darum kann man die Wirtschaftssprache mittlerweile auch in unserer Branche gut einsetzen… Nach einem guten Geschäftsgang in der Altjahreswoche und einem, wie immer, bombastischen Clubsilvester ohne irgendwelche Probleme, aber mit sehr guten Umsätzen, starteten wir müde in das neue Jahr.. und da kam der erste Hammer: in der Nacht vom 2. auf 3. Januar 2014 wurde bei uns zielstrebig eingebrochen und sehr viel Geld abgeräumt.. In meinem Büro wurden technische Sachen und Bargeld abgesogen und dann noch ein riesen Chaos veranstaltet.. im Beizen-Büro wurde einfach der Tresor mit dem Inhalt von 18`000.- Fr abgezügelt.. Der Gesamtschaden geht auf Fr. 26`000-28`000.-, was für uns sehr, sehr viel Geld ist.. Und eines ist irgendwie ganz klar… Es war Insiderwissen im Spiel.. nicht irgendwelche Ostblock-Kriminaltouristen, nein, definitiv nicht, das waren Leute, die genau wussten, wo was zu finden ist!!! Ab diesen Gedanken kann man voll blöde werden… in all den Jahren gingen hier so viele Menschen ein und aus.. vieles ist möglich!!! Damit man eben nicht voll blöd wird, muss man so eine Art Strich darunter ziehen und weiterhin voraus schauen.. nur dies ist einfacher gesagt als gemacht..

Vorwärts ging es dann schon 2 Tage später: Wir feierten am Samstag 4. Januar 2014 mit den Tequila Boys nochmals Silvester…!!! Es war eine Party, wie sie in einem Buch stehen müsste, und so richtig zum Wundenlecken… es tat so gut!! Dieser Abend war Rock’n’Roll pur.. und es war Umsatz!!! Aber danach, danach ging gar nichts mehr..!!! So ein öder, toter Januar habe ich schon lange nicht mehr erlebt.. <Das isch z`Bättle versumet gsi.. i wär am Morge gschider daheim blibe u hätt ine Egge gschiffet, das hätt wöhler ta.. wender wüsst wasi meine!!!!> In solchen Zeiten finde ich Thun nur noch zum Kotzen, diese ganze <White Trash> Gesellschaft, die keine aktuelle Kulur braucht, der es reicht, in ein Mobiltelefon zu husten und einen Glasmonitor zu streicheln, wie sie noch nie einen Menschen gestreichelt haben und wie sie noch nie gestreichelt wurden.. Spei!! Schrei!! The Show must go on! Das ist das bekannte Gesetz der Showbranche.. wir machen unsere Programme Monate zum Voraus und müssen dabei von Erfahrungswerten ausgehen, von denen wir eigentlich genügend gesammelt haben, in all den Jahren, an denen wir nun diesen Club betreiben. CAFE BAR MOKKA ist eigentlich immer am Zahn der Zeit, unsere Programme sind grossstädtisch, aktuell und dicht und: The Show must go on, leben wir nun seit über 27 Jahre mit vollem Einsatz und einem hohen Preis dafür.. aber manchmal erträgt man es einfach schlicht nicht mehr.. so eine Scheisse! und es erscheint mir dann so sinnlos.

Die Prüfung des neuen Jahres ist aber mit all dem Geschilderten noch nicht vorbei… seit Donnerstag 16. Januar 2014 wird unser Teilzeit-Mitarbeiter S.G. vermisst.. er entschwand in die Vollmondnacht und wurde seitdem nicht mehr gesehen. Die Geschichte wühlt uns alle emotional stark auf.. Wir hoffen aber immer noch und schicken unsere ganze Kraft  an seine Familie und seine Freunde/innen.

Ein weiterer Monat mit einem sehr coolen Musik-Programm steht vor uns… und es kann nur noch besser werden, falls nicht.. gehe auch ich dann einmal ausgiebig in die Ferien und Thun kann mich dann erstmals kreuzweise. Im Dezember habe ich folgendes ausgerechnet: in 27 Jahren MOKKA hatte ich ca. 10 Wochen Ferien und war 8 Tage krank, gearbeitet habe ich im Schnitt  6 Tage die Woche mit einem Tagesschnitt von 12 Stunden… noch Fragen??? Des weiteren habe ich vor einer Woche die Abrechnung für die Vergütung von den in unseren 2 Zigaretten Automaten verkauften Zigaretten-Päckli erhalten… 1999 verkauften wir hier 23`275 Päckli Sigis und erhielten dafür Fr. 4`139.50 (18 Rp. Pro Päckli). 2013 verkauften wir 3570 Päckli und erhielten dafür Fr. 357.- (10 Rp. Pro Päckli) Das sind Zahlen, die jedem Präventions-Strategen einen Orgasmus ermöglichen wird.. Die Welt ist aber in den Jahren keinen Deut besser geworden, auch wenn weniger geraucht wird. Nun steht uns aber erstmals der kulturelle Höhepunkt des Jahres bevor: Nächstes Wochenende ist Fasnacht…!!! Statt Voodoo gibt es sonstigen Lärm und Alkohohl bis zum Abwinken.. aber alle werden hingehen, weil Thun ist ja schliesslich eine Kulturstadt!!!
In dem Sinn winke ich zum Corner…!!! Es grüsst herzlich, Euer:
MC ANLIKER MONSTER OF CEREMONIES CAFE BAR MOKKA THUN

CAFE BAR MOKKA

Allmendstrasse 14 | 3600 Thun
033 222 73 91
www.mokka.ch | www.amschluss.ch

home@mokka.ch | ALL INFOS