März 2007

NOCH IMMER HAT ER KEINEN NAMEN… ABER ANDERES IST GENAU SO WICHTIG… WORTE ZUM MONAT MÄRZ 07… SITZEND IN DAS POWERBOOK GETIPPT..

Mal wieder gemütlich am Stubentisch sitzend und auf das verschneite Stockhorn schauend, die Stereoanlage gut gefüttert und das Latte Machiato in griffweite… die Dohlen auf dem Fenstersims auf Futter wartend, das PowerBook G4 an der Steckdose angeschlossen und mit Volksstrom aus dem Netz der Sozialistischen Energie Thun versorgt… es ist Sonntag 25. Februar 2007, Mittags, draussen läuft der Winter in Strömen vom Himmel, stehende Depression im Berner Oberland! Aber hier ist Hochstimmung… Housten i’m ready!!
Im letzten Text hatte ich ja ein dermassen COMING OUT gemacht, daSs ich dann gleich mit meinem Psychologen ein Ghetto hatte… er fand Scheisse, dass nun die ganze Stadt wusste, wie es um mich steht, mit Drogen, Lebensgewohnheiten und das mit dem Hund und so…. Ich nehme an, dass er um seinen Job, mit mir bangt, er stellt sich sicher vor, wie ich nun jeden Monat meine Leserschaft mit 17’000 Zeichen aus meinem Leben bombardiere und so sein Job langsam aber sicher überflüssig wird… Wenn er ein wenig unternehmerischer denken würde, könnte er sich am Arsch abzählen, dass er so, viele Kunden/innen gewinnen könnte… Wenn sich die Leser/innen jeden Monat mit dieser Midlife Crisis Scheisse zudröhnen, haben sie in einem halben Jahr eine professionelle Hilfe nötig… und so könnte doch der/die eine Kunde/in für ihn abfallen… Ja, allen kann Mann es nie recht machen… was ich zum Glück schon beim Verkauf von PRO JUVENTUTE MARKEN am Dahlienweg, Schorenstrasse und Eggenweg im Frühling des Jahres 1965 merkte… aber das ist wieder eine andere Geschichte und die würde wieder ausarten und ich will ja nicht wie Ursula Haller enden, die zwar, bedingt durch ihren Job, mehr erlebt als ich, aber meistens nur von früher erzählt… sid schtiu chinder.. dNachrichte chöme… hett aube dr Vatter gseit… u.s.w. Ich verstehe die Panik meines Psychologen nicht… z.B. dieser Text wird sich, als schwerer Kontrast zum letzten, im Rahmen 1er Seite, mit ca. 5600 Zeichen (mit Leerschlägen und Satz-zeichen) bewegen und schon ist die Gefahr, Leser/innen anzufixen und krank zu machen nur noch ein Drittel so gross wie im letzen Monat… und somit wird dieser Text völlig harmlos. Hey MC werum schribschne de..??
Du bisch o fangs bireweich…???

Gestern hatten wir einen fetten POETRY SLAM auf der Bühne und da habe ich mir als Schreiber schon auch meine Gedanken gemacht, zu Halbwertszeiten von Texten und Kulturformen… Wo wird die junge Frau in drei Jahren sein, die heute auf der Bühne steht und schreit : Fotze..Fotze..Fotze..???? Wo werden wir in drei Jahren sein..??? Die Branche ist am Arsch wie nie zuvor… ein paar wenige Acts und Geschichten funktionieren noch, der Rest und da gehören wir dazu, verkauft sich kaum mehr… aus, fertig Interesse an Musik… es ist hart, die Motivation täglich aus sich heraus zu pressen, genau wissend, dass es auch heute nicht funktionieren wird… dass wieder ein paar  Hundert oder Tausend  Franken in der Kasse fehlen werden, wir zum hundertsten Mal eine sehr gute Show erlebt haben… unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Was ist passiert..??? Es sind verschiedene Gründe die zu dieser Entwicklung führen… Die Kids, als Hauptkonsumentengruppe der Multis, wie auch von uns, haben schon heute bei Musik und vielem anderen, keine Hintergründe, keine Geschichte und keine Interessen mehr… Shoppen macht hohl und ist unbefriedigend, weil es immer schneller neues braucht und andere immer mehr haben oder sich das geilere leisten können… Downloaden ist zu einfach, zu emotionslos geworden… Lade deine 2387 Lieblingssongs auf deinen I-GOD… zische zwei Red Bull rein und mache dann einen Free Ride im Lawinenhang und du wirst am Abend ein Porno Casting Modell an deiner Seite haben…… Garantiert !!! Das in etwa die Kurzformel des Konsums, nicht des Korans… Da haben wir mit unserem Kulturverständnis keine Anhaltspunkte mehr, das ist definitiv eine andere Welt… Livemusik ist mittlerweile zum Auslaufmodell geworden, es gibt sie schon seit Menschengedenken… ist also langweilig und dazu noch laut und die Veranstalter haben kein Gefühl für die wirklichen Bedürfnisse der Kidis… Heit dir ke Handyladestation..???? Die neuen Kultur und Begegnungszentren der Jugend heissen: MOBILZONE SHOP, SWISSCOM MOBIL SHOP, ORANGE SHOP, BAR- STREET FESTIVAL, FREE RIDE CONTEST, MC DONALDS und NEW YORKER… Das sind die neuen Freikirchen, die täglich neue Gläubiger, im wortwörtlichen Sinne, produzieren und deren Gemeinden immer grösser werden und deren Bürgermeister und Fürsten immer reicher…

Soweit zur Jugend, die ein Produkt unserer Generation ist und die man irgendwie Entschuldigen kann und muss. Dann fällt aber der Blick des lokalen Kulturschaffenden unweigerlich auf die Vakuum Generationen der 30-50 Jährigen… das sind die, die eigentlich noch einen Rest von Kultur und Geschichte in sich haben sollten… Diese Generation ist aber leider sehr eng geworden im Denken und ihr Kulturverständnis führt sie heute eher in die weichgespülte Event Landschaft von Schadausaal, Hallenstadion, Seespiele, Letzipark oder Das Zelt… letzteres wird ja im März 2007 erstmals in Thun halt machen und sicher auch ohne Bagatello pro Abend 800-1000 Besucher/innen anziehen… Bei Preisen von 50.- – 100.- Chf pro Ticket, kann das in 12 Tagen die Summe von über 600`000 Chf einspielen… viel Geld, Kulturgeld, das an kleinen Anlässen dann nicht mehr ausgegeben wird…. Funktionieren können diese mehrheitsfähigen Kulturformen dank einem ausgeklügelten System von Medienpartnerschaften, Sponsoring und einer Omnipräsenz auf teuren APG Plakatwänden, die wir uns nicht einmal zum 100. Jubiläum leisten könnten. Der Hauptgrund unserer Schwierigkeiten ist  aber sicher fehlendes Interesse am Entdecken Neuer und Zeitgenössischer Kultur… das ist es. In den nächsten 2-3 Monaten haben wir sehr schönen Sachen auf unserer Bühne und ihr seid alle herzlich eingeladen daran teil zunehmen, dabei neue Sachen kennen zu lernen und die eine oder andere Überraschung zu erleben.
In dem Sinne verbleibe ich für heute, relativ kurz angebunden und wenig privat… <der Hund> und ich haben nun Digital TV, er immer noch keinen Namen und mich findest du, wenn du mich suchst……

LIEBE GRÜSSE AUS THUNESIEN SCHICKT EUCH EUER

MC ANLIKER
MONSTER OF CEREMONIES

CAFE BAR MOKKA

Allmendstrasse 14 | 3600 Thun
033 222 73 91
www.mokka.ch | www.amschluss.ch

home@mokka.ch | ALL INFOS