Dezember 2005

IN DER KÄLTE VERSIEGT DAS FEUER SCHNELL…… HOPP THUN AUF CHINESISCH….. DIE HEILIGE

ZEIT HEILT KEINE WUNDEN………. UND WARUM EIGENTLICH NOCH LIVEMUSIK…

KEIN EIGENTLICHER JAHRESRÜCKBLICK, ABER DOCH EIN PAAR GEDANKEN ZUM JAHR 2005 GESCHRIEBEN AM ERSTEN ADVENT AUF EINEM WEISSEN eMAC.

NEs ist ein trüber, trümmlig-eiskalter Sonntagnachmittag Ende November 05, das Licht ist düster wie die Aussichten der Fussballfans, die jetzt im Lachenstadion ihrer geliebten Fussballmannschaft beistehen und schon vor dem Anpfiff frieren wie einst die Hockeyfans in den CH-Bergen. Lachenstadion Thun, ein Ort, ein wichtiger Teil der Geschichte des FC THUN, einem Fussballclub, der in den letzten 20 Monaten im Focus der Schweizer und der europäischen Medien stand wie nichts Vergleichbares, hier in der kleinen Stadt am Rande der grossen, heute so abweisend wirkenden, Alpen. Fast möchte man brüllen: NIEDER MIT DEN ALPEN, FREIE SICHT AUF`S MITTELMEER! Aber der Spruch ist auch schon ein wenig gelutscht… fast wie: HOPP THUN, HOPP THUN, CHRIGU ZAUT ÄH RUNDI… Obwohl er fast doppelt so alt ist wie der plumpe Fussballreigen. Solche Tage haben den Vorteil, vorausgesetzt man ist nicht Hardcore-Fussball-Fan, dass man schön an der Wärme sitzen kann und das düstere Licht mit schöner Musik ein wenig aufhellen kann, (ich z.B. höre eine wunderschöne CD von TOTO COTUGNO aus dem Jahre 1992 mit Hits wie CANTANDO, L’ITALIANO, OCCHI AZZURI usw.) dabei mal eine Zigarette rauchen, ein Tee oder einen Cafe trinken und zufrieden sein Glück geniessen kann… geheizte Wohnung, bezahltes Telefon, Kabelfernsehen und was alles dazu gehört, das wird alles an so einem trümmligen Sonntagnachmittag zum bewussten Luxus.

In den schlichten Garderoben und Container-Büros des Lachenstadions ist es sicher nicht nur physisch kalt, nein, die Kälte herrscht auch in den Herzen der Vereinsführung. Mafiageneral WERDER mit seiner rechten Hand GERBER,

der eine Präsident des Vereins und bekannt durch schräge finanzielle Transaktionen im Zusammenhang mit dem

ehemaligen Thuner Super-Medien-Hyp, dem CRASH der SPAR- UND LEIHKASSE THUN vor 10 Jahren, der andere

ein Gastro-Unternehmer mit Dancing und auffallend vielen kleinen Zimmern in der Thuner Innenstadt, haben den Aufstand zelebriert und öffentlich <dem langen aus Zürich> das Messer an den Hals gesetzt…. bevor der Traum vom speziellen, vom anderen FC Thun richtig gelebt werden kann, ist er auch schon wieder zerstört…etwas abzubauen geht eben sehr viel schneller als etwas aufzubauen… meine Herren WERDER + GERBER, das gilt auch für euch..

Schade nur für die verspielten Chancen, für die Fans, die alle besseren Sex hatten in den letzten 20 Monaten, und zugleich ist das auch gesellschaftlich ein Rückschritt… denn, guter Sex hilft für so vieles und kann durch nichts ersetzt werden….

Der Untergang des FC Thun ist also eingeleitet, und somit wird es auch schwieriger für THUN SÜD dem geplanten Stadion im Süden der Stadt, wo es im Moment auch kein Grad wärmer ist als am See. Ein Einkaufszentrum mehr, das dann ent-werder leer sein wird wie das Wankdorf Zentrum in Bern, oder das dann die bestehenden Läden

und Einkaufszentren in Thun so konkurrenziert, dass die Leute mit ihren Subarus nur noch dort, am Rande der Stadt, wo im Moment auch die MIGROS mit grosser Kelle ihr MMM-OBERLAND neu anrichtet, einkaufen gehen, und die Innenstadt als ganzes so tot wird wie es heute schon die ehemalige Ladenstrasse Obere Hauptgasse ist.

Ein Szenarium das durchaus drin liegt…. mich wundert nur, dass die Vertreter der Innenstadt Geschäfte so still sind…

Früher haben sie, wenn wir als Kulturveranstalter in der Innenstadt unsere Anlässe organisierten, bei allem und jedem bei der Stadtregierung interveniert und einen gemacht auf: das geht nicht, dass die das dürfen, das ist eine Konkurrenz für uns…. und manchmal hatten sie damit auch Erfolg. Nun, das war eben in den 80ern… heute sind wir grundsätzlich globaler und abgestumpfter geworden…stetig schleifen höhlt den Stein…. und da guckt kein Schwein!

Auch an anderen Plätzen ist Thun im Umbruch… der neue Bahnhof-Platz ist seit 2 Monaten im betrieb und jeden Tag sieht man Leute, die nicht wissen, wie sie die Bahnhofstasse überqueren sollen… aber auch als Fahrradfahrer bin

ich auf treu und verderben dem Wohlwollen der Autofahrer ausgesetzt… lassen sie mich abbiegen, um am Morgen bei Many’s das Cafe zu trinken… oder wenn ich widerwillig in die Denner-Post muss, mit Betonung auf müssen, weil mir der gelbe Riese die Auswahl, in welcher Post ich meine Postgeschäfte tätige, gestohlen hat…. (wir wollen die Auslastung dieser, beim Kunden nicht sehr beliebten, Postfiliale verbessern, also schliessen wir die restlichen Poststellen… dafür haben wir dann bei der Hauptpost ein paar <Business dressed> Betriebsberater/innen für die Kunden parat…) Aber erfreuliches meldete vor kurzem die Presse…die SBB hat beschlossen den Bahnhof Thun

in eine kleine RailCity umzubauen…..ich hoffe, dass es dann auch für eine Schönheitsoperation auf den Perrons und in den Unterführungen reicht, und dass dann auch eine Putzcrew, die diesen Namen verdient, diesem rumänischen Bahnhof seine Tristesse nimmt….

In den letzten Jahren ging es ja steil den Berg herunter mit diesem einstig stolzen Bahnhof, und es war zu befürchten, dass bald nur noch der pädophile Putzmann mit seinen, im Sommer, sehr kurzen Hosen, wo die Eier rausbammeln… als Repräsentant der Schweizerischen Bundesbahnen und ihrer Milliarden schweren Bahn 2000 in Thun amtieren wird, nebst den neuen <Rail Police Men> natürlich… nun können wir doch noch Hoffnung haben, dass mit unseren Steuergeldern bei der SBB etwas Gescheites und etwas für uns gemacht wird.

Zu diskutieren gab ja auch die Verwendung von Steuergelder für die Kultur.. und die inzestuöse Thuner Kulturszene, lanciert von Jimmy <The Terminator> Gygax, Chefredaktor vom Thuner Tagblatt, der mittlerweile,

wie einst Miles Davies, nur noch sparsam, aber mit grosser Wirkung in das Tagesgeschehen bei seiner

Zeitung eingreift…… der Zeitpunkt war nicht gerade fein… aber, aus der Sicht eines Werbers, sehr gut gewählt, weil direkt zum Jahrestreffen der Thuner Kulturszene, anlässlich der Förder- und Spartenpreis-Verleihung Mitte November 2005.

Uns Rednerinnen und Redner an diesem Anlass gab es noch die eine oder andere Redewendung in den Mund, und

man merkte auch wiedereinmal, wieviele dieser Kultur-Interessierten das TT-die vo hie …lesen….. nämlich alle!!!

In der Kulturabteilung im Rathaus war man sehr konsterniert, ich aber fand: jede noch so schlechte Bericht-erstattung ist Werbung. In dem Sinn, merci Jimmy.

Der Markt hat generell an Härte zugelegt… wirtschaftlich läuft nicht sehr viel im Moment… ganze Schichten und Wirtschaftszweige sind davon betroffen… auch wir als Kulturanbieter haben die Faust in der Fresse, wie Mann so schön mit vollem Mund schreiben kann…..

Nichts geht mehr wie es müsste… war der Saisonstart noch durchzogen, war der November schlicht unter

jeder Sau, Konzerte mit 1 zahlenden Besucher an einem Donnerstag… 2x Samstagabend-Konzerte mit

10-14 Zahlenden, grossartige super Swamp Blues Combo aus LA. vor 40 Nasen an einem Freitag…… die Defizite steigen mit den sinkenden Einnahmen und die Frage ist: Was bringt uns der Dezember… die heilige Zeit..???

Es ist sehr frustrierend, jeden Tag mit neuer Kraft eine Arbeitslast abzuarbeiten, die an einem anderen Ort von

3 Menschen mit geregelter Arbeitszeit und den obligaten Pausen gemacht würde. Wir wissen, dass wir ein gutes Programm und einen guten Laden haben, kurzfristig ist da auch nichts an Änderung angesagt. Wir sind bei den Personalzeiten am optimieren, was aber auch nicht sehr viel bringt, die Zitrone ist an vielen Stellen schon sehr ausgepresst, Künstlergagen sind schon sehr runtergefahren, Kosten für Administration sind kleiner als möglich,

wo es nichts zu sparen gibt, ist bei der Werbung. Ein Laden wie CAFE BAR MOKKA braucht einen professionellen Internet-Auftritt,  www.mokka.ch braucht ein Programmheft und Plakate, auch wenn der Trend bei gewissen Lokalen anders ist…die schwarze Tafel mit der Kreide anschreiben, und die Bands ohne Gage, dafür mit eigener Beschallungsanlage auftreten lassen… that`s it..!! Kosten: 2x nichts.

Die Tendenz in der Kulturdiskussion, geht klar in Richtung: Wenn ihr so wenig Leute bei euren Anlässen habt, braucht es euch nicht, schaut doch bei den…spielen und bei…. die kommen ohne Subventionen aus!

Soweit zur aktuellen Lage… Das Jahr 2005 war vollgepackt und sehr intensiv, hat viele schöne Begegnungen gebracht, neue Ein- und Aussichten und uns wieder ein Stück reifer gemacht. All die guten Bands auf unserer Bühne, all die glücklichen Leute, das Festival <AM SCHLUSS>, das als sehr gelungen in die Geschichte eingeht, die Gartenkonzerte im Juni, und…und….und….ganz zu schweigen von den schönen Mitarbeiterfesten, die meistens erst in den frühen Morgenstunden zu Ende gingen, und doch nie Nachspiele mit sich brachten…… (auch da ist nichts mehr wie es nie war…..)

Neuerungen wird es in der nächsten Zeit folgende geben: GOOD VIBES MUSIC mit dem Untertitel GOOD MOODS, NO BLUES BUT SHINY DANCING SHOES ist ein neues Label mit dem der Mittwoch konsequent wiederbelebt werden soll. DJ FUNKY SOULSA + DJ EL MEX sind die Gründer und werden 3 Abende bespielen, am vierten Mittwoch wird ein Gast-DJ gebucht…. eine schöne Sache, für die es sich lohnt an einem Mittwoch Abend die Tanzschuhe zu setzen. Der Eintritt ist natürlich frei…..

Längerfristig möchte ich auch den Sonntag wieder lancieren… das wäre mir persönlich ein Anliegen, dazu muss ich aber zuerst mit dem Landsvogt auf dem Schloss Thun verhandeln, um die Überzeitbewilligung wieder einzuholen, weil der Sonntag mit Schliessungszeit 0.30 unattraktiv ist, und wir zudem genug Personal haben, die an einem Sonntag arbeiten wollen.

Die einen oder anderen möchten wissen, wann die MOKKA REGIOTONWOCHE 2006 stattfindet…. sie findet im Juni 06 statt… aber liebe Hobby-Musiker… besucht auch einmal eine Show von Profis….da könnt ihr etwas lernen und helft zugleich einem Musikclub in dem ihr dann spielen könnt, am Leben zu halten…. alles klar…????

Auch diese Jahr haben wir an WEIHNACHTEN GESCHLOSSEN und im alten Jahr vier Tage ROCK`N`ROLL

mit heissen DJ`s und geilen LIVE ACTS…..am MOKKA SILVESTER werden wir wieder das FEUERWERK zünden und erstmals gibt es am 1. JANUAR eine PARTY: MOKKA NEW YEAR BANG – KILL BILL PARTY mit einer heissen TARANTINO COVER BAND aus England.

AUF BESSERE ZEITEN HOFFEND, ZÜNDE ICH DIE KERZEN,

DEN EINE LÄNGERE DURSTSTRECKE IST NICHT MEHR ZU VERSCHMERZEN….

ICH WÜNSCHE ALLEN EINEN GUTEN DEZEMBER, SCHÖNE FESTTAGE UND VIEL GLÜCK ZUM NEUEN JAHR… UND DORT WIRD DANN ALLES KLAR… DU WIRST DER STAR..!!!

                                                                                       MC ANLIKER

MASTER OF HOLY NIGHTS

MASTER OF EMPTY SAFES

MASTER OF BIG HOPE

CAFE BAR MOKKA

Allmendstrasse 14 | 3600 Thun
033 222 73 91
www.mokka.ch | www.amschluss.ch

home@mokka.ch | ALL INFOS