Mai 2014

EINKAUFEN IST VOR DEM ESSEN UND THUN, EINE LACHNUMMER??

Gehe ich mal per Zufall, wie z.b. vor Ostern, in die Lebensmittel-Abteilung des grossen Oberland Center`s, frage ich mich: Wer soll das alles kaufen?? Und vorallem: wer soll das alles essen..??? Die Fülle des Angebotes macht mich fast inkonsument.. wenn Ihr wisst was ich meine!!! In diesem riesigen Schoppingtempel treffe ich dann Menschen, die mich dort nicht erwarten, weil ich doch eher als Innenstadt- + Wochenmarkt-Einkäufer gesehen werde.. was ja auch stimmt und was gut so ist! Also, ich treffe auf eine ehemals Verehrte, auf eine ehemalige Mitarbeiterin, sehe die Frau, die mir sonst am SBB-Schalter Billette verkauft, sehe einige ehemalige Mokka-Kundinnen und Kunden und.. das flasht mich am meisten, werde an 2 Kassen mit Namen angesprochen… Hey, ich bin ein Promi!!! und: irgendwie könnte ich doch dieses Shopping-Center als meinen neuen Freizeit-Playground fahren…  quasi endlich ein Hobby haben..!! Hey MC hesch eigentlech kes Hobby..???

Einkaufen ist schon ein Thema, denn einkaufen ist vor dem Kochen und das Wichtigste für eine gute Küche. Ich kaufe so gerne ein wie ich koche.. für meinen Klein-Haushalt ist es schwieriger, aber für den Club, wo Essen für 10-20 Personen gekocht wird, kann ich dann jeweils aus dem Vollen schöpfen, was ich sehr geniesse. Ostern 2014 wurden die Herdplatten kaum mehr kalt, und alle auftretenden Künstler/innen wurden mit einem nach Essen wohlriechenden Haus empfangen, was die ganze Arbeit sehr viel einfacher und entspannter macht. Zufriedene Gesichter in der Künstlergarderobe, leere Platten und Schüsseln, die von dort in die Küche zurückkamen, so muss es sein!!! Ich habe zudem den grossen Luxus, die Gastfreundschaft vom wirtschaftlichen Ertrag des Business trennen zu dürfen.. wenn das nicht so wäre, müsste ich schon lange Brennesselsuppe mit altem Brot servieren, was dann sicher keine guten Shows mehr garantieren würde und mich als Koch auch nicht glücklich machen würde….

Auch nicht glücklich macht mich, was ich bis jetzt vom Super-Hype <Rendez Vous Thun> gesehen und vorallem gehört habe. An einem kalten und regnerischen Dienstagabend, andere Abende gab es seit der Eröffnung des Events noch keine, wollte ich mir das einmal so ein wenig ansehen, mal unverbindlich ein Auge nehmen.. Ich schaute mir dann die Lichtinstallationen unter den Trauerweiden am Mühleplatz an, noch 2 weitere in <Jack Wolfskin Survival Clothes> gehüllte Personen waren vor Ort.. das Licht war schön, aber da waren auch noch Lautsprecher, die so abartiges Lachen ausstrahlten, richtig furchterregend an diesem ungemütlichen Abend. Ich fragte mich, ob das eine Homage an das Lachgrüppli ist, das vor Jahren jeweils Donnerstagabend unter den Trauerweiden so verkrampft das Lachen zelebrierten? <Äs isch luschtig, mir müend lache.. lache.. lache.. Ha..Ha..Ha..Ha..Ha…> Ich habe das irgendwo noch auf Video festgehalten, denn man glaubt es fast nicht, selbst wenn man es sieht und hört. Oder will man uns mit diesem abgespielten Lachen sagen, dass Thun in den letzten 750 Jahren einfach eine Lachnummer war?

Das Event wurde mit grosser Kelle angerichtet.. weil wir ja alle zusammenlegen, geht das gut, wir sind schliesslich eine Gemeinschaft, auch wenn man im Alltag davon wenig bis gar nichts mehr spürt. 470`000.- harte Schweizerfranken wurden meines Wissens alleine für die Licht- und Ton- Installation verbraten..( Ich lasse mich gerne korrigieren, falls ich falsch liege..) Die <Skyscraper>, die starken Scheinwerfer, die in den 90zigern zur Ausstattung jeder Disco und jedem Dorffest auf dem Land gehörten und seitdem nicht mehr so wirklich angesagt sind, durchbohren von den Schlosstürmen herunter nervös den Thuner Nachthimmel. Ob das zu Stress in der Tierwelt, die in den umliegenden Waldstücken lebt, führt, interessiert niemanden. Die <Goldenen> Fahnen, die die ganze Stadt zieren sollen, sind wohl von Thommy Senf gesponsort, zumindest farblich lehnen sie sich stark an dieses aus der Eventscene auch nicht wegzudenkende Produkt an oder man hat ganz einfach vergessen, dass man Gold nicht wirklich drucken kann. Ja, es ist halt nicht ganz so einfach mit dem  Klotzen, wenn man sonst nur kleine Brötchen bäckt, weil uns seit Dekaden gepredigt wird, dass kein Geld z.b. für Kultur, Stadtgrün, Bildung und so, vorhanden ist. U plötzlech isch dä Chole da….

Äs paar Lämpli weniger.. und man hätte 7 mittelgrosse Bäume in der Lachnummer <Stadtpark Selve> pflanzen können, die wären dann nachhaltig, Schatten spendend und würden dem Namen Park etwas mehr Sinn geben, zudem gäben sie in 100 Jahren Holz zum Bau eines Pfahlbauerdorfes zum 850 Jahre Jubiläum der Stadt Thun.. weil Lämpli wird es dann vielleicht keine mehr geben. 

CAFE BAR MOKKA

Allmendstrasse 14 | 3600 Thun
033 222 73 91
www.mokka.ch | www.amschluss.ch

home@mokka.ch |  INFOS