Januar 2004

Das neue Jahr bringt völlig neue Ansichten und öffnet neue Wege… Blocherfreie Republik Mokka ab sofort… Mokka kifffrei ab Sommer 2004… und andere Wahrheiten aus der Feder von MC ANLIKER

Viel hat Mann/Frau sich ja vorgenommen, am Silvester, für das neue Jahr… tagelang hat man sich innerlich die Vollzugsliste für das neue Jahr zurechtgelegt, war in einem Wahnsinnskampf mit sich und seinen Schächen, Stärken, Vorlieben und Gewohnheiten… Frei nach dem Motto: Besiege Deinen inneren Schweinehund… Vielleicht doch einmal probieren, wie es ist, nach 15 Jahren, mit Rauchen aufzuhören? Aber, das würde ja auch heissen, nicht mehr kiffen zu können… Und, was macht man dann mit den Händen in kritischen Situationen wo man sonst immer eine Zigarette anzündet und wie übersteht man so einen kalten Entzug?? Also doch nicht… zu schwierig! Es gibt ja noch viele Sachen, die man sich vornehmen kann für das neue Jahr…! Ja! Zum Beispiel, mehr zu trinken, generell! Ist ja gut für die Haut und mit zunehmendem Alter auch wichtig für den ganzen Organismus, der ja schon ziemlich strapaziert wurde all die Jahre… 2 – 3 Liter Wasser im Tag, kaum mehr Alkohol und Kräutertee statt Café! Gut, das mag als Idee noch irgendwie einleuchten, aber der wirtschaftliche Aspekt ist uncool: Ist die Gastronomie nicht schon geschunden genug? Also, auch scheiss Idee! Irgendetwas wird doch wohl zu realisieren sein im neuen Jahr, auch wenn es nur etwas kleines ist, der gute Wille ist wichtig und eben: Besiege Deinen inneren Schweinehund! Traditionen sterben ja vielfach, einfach so weg… und verschwinden ohne dass es gross bemerkt wurde, fehlen tun sie erst irgendwann… oder gar nicht!

Andere, kaum bekannte Bräuche werden von der Wirtschaft entdeckt und so ausgeschlachtet, dass man schon beim Gedanken daran gähnen muss… der alte italienische Brauch, dass der Mann seiner Angebeteten, Verlobten, Ehefrau zu Silvester rote Unterwäsche schenkt und dafür ziemlich tief in sein Portemonnaie greifen muss, wurde von den Multis C&A, H&M, Triumph und, und, und, so billig ausgeschlachtet, dass sie ganze Sinnlichkeit verloren ging. Mittlerweile kriegt wohl schon fast jede zweite Schweizer Frau eine rote Spitzenwäsche Garnitur für 9.90 zu Silvester, das im Zeitalter, wo Arschzeigen und Tangaslip präsentieren als Markenzeichen des Proletariats gilt, und dementsprechend ausgelutscht wirkt. Da hat man sich also was vorgenommen für das neue Jahr, frei nach dem Motto: Es wird alles wahr in diesem Jahr!

Ja aber was? Verkatert, mit brummendem Schädel, röchelnden Lungen und Magenschmerzen erwacht man am 1. Januar, irgendwann Nachmittags aus dem Koma… und das neue Jahr ist da!! Alles wird wahr! 2004 kann ein gutes Jahr werden, es ist auch optisch eine schöne Jahreszahl, und das ist wichtig.

Ich stelle mir vor, wie alles plötzlich sanfter, süsser und schöner wird… Die ersten Gäste des Abends werden Kultur interessierte Leute sein, die schon fast drauf warten, dass die Kasse aufgeht, die dann gerne ihren Eintritt zahlen und voller Vorfreude auf die zu erwartende Darbietung sind. Menschen aller Gattung und Altersklassen, die in friedlicher und respektvoller Art miteinander umgehen, die auch uns und unserem Haus, unserer Arbeit und unseren Mitarbeiter/innen Respekt zollen. Das Haus wird voll sein… Gefüllt mit Freude, guter Energie, mit Liebe und Lebensmut… Es wird sich niemand dieser positiven Energie entziehen können und wollen.  Nicht Friede, Freude und Eierkuchen, nicht Party ohne Ende, nein, echte Begegnungen, die dem Einzelnen helfen, sein Leben ehrlicher und einfacher zu gestalten… Für uns wird eine superproppere Zeit anbrechen… Wir werden voller Elan einen quasi Neustart wagen… Es wird sich jemand finden, der uns soviel Geld schenkt, dass wir der Stadt Thun und der Hausgenossenschaft Alpenrösli die Nachbarhäuser in der Allmendstrasse abkaufen können, um dann die Blocherfreie Republick Mokka ausrufen zu können… Das Logo für die Fahnen haben wir ja schon!

Auch der Sommer wird optisch schöner, es werden dann nicht mehr so viele dröge Leute an unseren Tischen hängen, die Mischung wird bunter und alles macht mehr Spass, für alle!

Die Leute werden zwischendurch einmal einem DJ ein Getränk offerieren oder ihm mal danken für seine Arbeit, für das Wissen um die gute Musik, die alle erfreut, die DJ’s werden im Gegenzug ihre Lautstärke menschenfreundlicher einsetzen und wieder mehr für die Gäste spielen, die Musiker werden vermehrt wieder in schönen Bühnenoutfits auftreten und alles wird besser!! Das wird das Jahr 2004!

Es wird ein guter Jahrgang in die Geschichte des Mokkas eingehen…!

Mit der Positiven Energie wird auch die wirtschaftliche Lage sofort besser werden.

Mit der Wahl von Blocher in den Bundesrat werden wir alle wieder vermehrt zum bewussteren Handeln gezwungen, sonst werden wir in 10 Jahren wieder Zustände haben wie Ende der sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts… Globuskrawall, was war das??

CAFE BAR MOKKA

Allmendstrasse 14 | 3600 Thun
033 222 73 91
www.mokka.ch | www.amschluss.ch

home@mokka.ch | ALL INFOS