April 2009

DAS JAHR WAR BIS JETZT NOCH NICHT SO EIN GUTES.. LEERE KONZERTE UND VOLLE OHREN.. SCHLECHTE NACHRICHTEN IN DEN MEDIEN UND DIE HOFFNUNG AUF WIRKLICHKEIT… EINE MITTELMÄSSIGE SCHREIBE ZUM MONAT APRIL 2009….

Der März  2009 war wieder so ein Scheissmonat zwischen Ebola und Tiefkühlpizza.. irgendwie war er hochansteckend , aber leider auf die depressive Art und irgendwie war er so Geschmacks los, so mit schlechtem Käse belegt und so.. wie eine Tiefkühlpizza eben. Klar waren auch in diesem Monat viele Kulturanlässe gut besucht bis ausverkauft.. aber damit hatten wir nichts  zu  t(h)un. Der Club als Auslaufmodell…????? Es kommt mir zu mindest manchmal so rein. Die Werbung für unser Musikprogramm ist immer komplexer geworden und wird aber gleichwohl immer uneffizienter, weil die Mediale Überflutung zunimmt und somit die einzelne Botschaft an Sendewirkung verliert. Der Graben zwischen Independent und Kommerziell wird so immer grösser und das kleine hat nur mit einem regional treuen Publikum eine Chance sich zu verkaufen. Während in Bern 90`000 Menschen durch die Museen der Stadt ziehen, haben wir mit <NEGA>, dem Rapperkumpel und Bandmitglied von Superstar  <STRESS> gerade einmal  25 Personen vor der Bühne… das sind die harten Momente, die mir auch nach 23 Jahren noch sehr zusetzen können.. es ist dann, von der Empfindung her, auch einfach sinnlose Arbeit… und sinnlose Arbeit liebt niemand.

Als Chefwerber muss ich meine Arbeit in so Momenten ganz klar und kritisch anschauen, obwohl ich die Beschränktheit unserer Webung ganz klar kenne. Es ist für uns nicht möglich teure, schlecht platzierte Inserate zu schalten, Webeflächen in Bussen und in der Eisenbahn zu mieten.  Weil wir als nichtkommerzieller Club nicht mit Lead-, Side-, Presenting oder Headsponsoren agieren, keinen VIP Bereich haben, keinen SMS Service  betreiben oder auf Facebook einen Account bewirten, kommen wir auch nicht in die Nähe der Masse und somit haben wir dann auch keine Massen im Haus. Wir haben quasi die falschen Kanäle für die heutige Art Schiff zu fahren… oder so. Ich kann ja nicht über Schatten springen, die so gross wie Kontinente sind…. klar haben wir auch die neuen Musikstars  angeboten gekriegt oder eine Acapelle Kapelle von < Die Schweiz sucht das Supermodell > aber das ist so was von jenseitig, dann könnten wir auch gleich ein Porno Casting ins Programm aufnehmen oder Oesch`s die Dritten.

Am Tag danach, sieht es dann jeweils wieder anders aus, der Frust ist gegessen, verdaut und der Alltag ruft: „Hallo….. ist da jemand parat für den heutigen Spagat…?????“

Klar ist man gerne auf der angesagten Seite, rechnet gerne volle Kassen ab, erhält gerne Fanpost, Süssmost und härtere Flüssigkeiten. Erfolg wird halt immer auch mit geliebt werden zusammen gefügt und ist deshalb auch so trügerisch und gefährlich… haben wir ein volles Haus, lieben uns die Menschen, was ja in keiner Art und Weise stimmt, das weis ich innerlich auch…… und vieles andere weis ich auch, doch auch das weis ich…. .LETZENDLICH SIND WIR ALLE TOT!

Auch wenn schon Sommerzeit gilt, wenn ihr diesen Text lest, pisst uns der Winter 2008-2009
immer noch arg ans Bein und ins Hirn… wir sind uns solche Wetterperioden schlicht nicht mehr gewohnt. In den letzten Jahren habe ich mit den zartesten Discoschleifern selbst im  Januar Spaziergänge am Thunersee  gemacht. Klar hatte ich all die Jahre auch immer eine warme Jacke und ein Halstuch als Winterausrüstung auf mir, aber irgendwie waren das nur lauwarme Winter im vergleich zum aktuellen. Erst nach Ostern soll der Frühling zuschlagen, bis dann könnt ihr noch pendente Arbeiten im Haus machen, weil sicher nachher, mit der Kraft einer Atombombe, direkt der Sommer einschlägt und  uns dann 4 Monate lang zur rastlosen Höchstaktivität zwingt . Wir können dies mit dem Winter nicht ändern, obwohl wir das Wetter mit unserer Lebensart mehr mitbestimmen als uns das lieb ist…. es gibt aber auch Menschen die sagen: Hey, das Meer 2 Meter höher… das ist doch dem  Meer egal… das stresst doch nur Holland…!!!! Irgendwie auch eine akzeptierbare Meinung, weil wir uns in der Regel zu wichtig nehmen und in der ganzen Geschichte des Planeten Erde  eigentlich so was  von marginal  währen, wenn wir uns nicht so arrogant gegenüber dem Planeten verhalten würden.

Vor 15 Jahren wurden im Meer vor Vancouver/Kanada Steinschwämme Riffs entdeckt, die von der Art  her 27 Millionen Jahre alt sind und von denen man angenommen hat, dass  sie schon längst ausgestorben sind.. 27 Millionen Jahre und nicht Dollars oder Franken… eine unvorstellbare Zeitspanne, verglichen mit der Lebensdauer eines Menschen. Die Schwamm Riffe werden von der Fischerei mit ihren kilometerlangen Schleppnetzen  auf dem Weg zur vollständigen Leerfischung der Meere und Ozeane in den nächsten Jahren zerstört werden, unwiderruflich. Fische werden noch ein paar Jahre länger  gefangen werden und dann ist dieses Kapitel auch abgeschlossen und Geschichte. Das sind schöne Aussichten, sind wir ehrlich… warum machen wir noch Kinder und warum so viele…????

Anders ist es mit dem vernichteten Millionen und Milliarden, die können ersetzt oder nach-gedruckt werden.. Easy. Da ist die Frechheit die, dass die Leute, die all die letzten Jahre den Finanzplatz als Spielplatz missbraucht haben und die dabei viel falsch spielten und sich masslos bereicherten… für ihre Schäden nicht gerade stehen müssen, oder dafür noch Bonus erhalten  haben. Es war nicht ihr Geld das sie verbrannten, es waren Gelder ihrer Kunden und für sie hatte das kaum Konsequenzen. Die Tage war ein Zeitungslead: CS Banker mit 19 Millionen  Franken Antrittsbonus und Jahresgehalt von mindestens 1.8 Millionen von der Konkurrenz abgeworben… Flossen da Weltweit nicht hunderte von Milliarden Euros, Dollars und Franken aus den Gemeinschaftskassen  von Ländern in den letzten Monaten in die Grossbanken um sie vor dem Untergang zu retten… Solidarität sagt man dem…. aber war die Finanzbranche je solidarisch mit dem Volk ??? Haben die je etwas zurückfliessen lassen ausser  Luxus Sponsoring und Politiker/ innen bestechen..??? Beim Lesen solcher Zeitungsmeldungen kommt jedem/r Normalsterblichen das Kotzen… Arbeiter/ innen die mit 4000.- Fr Monatsgehalt, oder noch weniger eine Familie mit 2 Kindern finanzieren müssen, können sich ab solchen Meldungen schon fast die Kugel geben.

Egoismus ist die Eigenschaft mit dem grössten Wachstum in den letzten 20 Jahren.. Ich, Ich, Ich…
I-Phones, I-Tunes, I-Mac… heissen die Tooles der heutigen Fun Gesellschaft, alles auf das Ego-Ich bezogen. Niemand ist mehr auf etwas konzentriert, Multitasking wird immer normaler… Autofahren und Telefonieren ist Standart.. in der Fussgängerzone als Paar flanieren, sie am telefonieren, er am telefonieren, är am Chodere.. sie im Würgegriff von oben am Hals führend, normal…..
An Konzerten 28.- Fr. Eintritt  bezahlen, um dann 2 Stunden mit dem Rücken zur Band ohne Ende zu Quatschen…. was soll das ??? ist aber normal… Die Band singt derweilen alle am quatschen sind auf der  Bühne <Rockin in a free World>… Kein Wunder kriege ich in solchen Momenten LSD Back flashes.. oder richtig Magenweh, weil das alles so hart zum nehmen ist…. sehr hart. Und hart im nehmen ist eine Eigenschaft, die mir mein Job und das Leben eigentlich gelernt haben. Aber manchmal ist es selbst mir zu hart….. Mir wie aui Händ ir Luft gseh… uhhhh..uhhh..uhhh….. dazu ein Musikschule Thun Schlagzeug… nur hart…!!! Everybody together… gfautsnech..???? dazu ein Musisches Gymnasium Thun Keyboard… einfach nur hart.. dann noch Blackmoon Rising….mit Publikumschor in der Extendent Version und MC ANLIKER denkt nur noch an Selbstmord… währe er Japaner, er würde es machen….

Was alles unter dem Deckmantel Kultur läuft und laufen muss, geht eh in keine Kuhhaut… aber und das wird immer klarer:  KULTUR IST EIN DÜNNER LACK, DER SICH DURCH ALKOHL  LEICHT AUFLÖST !!!

Ich Wünsche allen Leser/innen einen schönen April, auch wenn das Wetter macht was es will,
des weiteren schöne Ostern, einen Hasen zum Toasten, uns volle Kassen und Göpf viel Glück beim Jassen und das wir zusammen passen………

MIT MEINEM NEUEN FAHRRAD FAHRE ICH DURCH DEN BACH UND KLINGLE DIE FÜCHSE WACH..
SIND SIE DANN AUF DER PIRSCH, VERNICHTEN WIR DIE 3 LITER FLASCHE KIRSCH… VERSPROCHEN…!!!!!

LIEBE GRÜSSE VON EUREM MC ANLIKER
MASTER OF SPRINGTIME INNA  DRUNKEN STYLE
MASTER OF ALLWAYS CRITICAL

CAFE BAR MOKKA

Allmendstrasse 14 | 3600 Thun
033 222 73 91
www.mokka.ch | www.amschluss.ch

home@mokka.ch |  INFOS