Freitag 22. September 2006

TRANSSYLVANIANS

SPIELEN UNGARISCHEN SPEEDFOLK

Musikalisches Gewitter aus Berlin :

THE TRANSSYLVANIANS sind das Phänomen der modernen Folk-Szene. Die Musiker mit Wohnsitz in Berlin schaffen mit ihrem ungarischen Speed-Folk eine Mischung aus Rap, Rock mit klassischen Elementen (Béla Bartók), Ska, Punk und Zigeunertechno.
Bei ihren Konzerten werden schweisstreibende Tanzorgien bis zur Ekstase gefeiert. Die TRANSSYLVANIANS spielen aber auch ruhige Balladen und Liebeslieder. Die Lieder erzählen von der (Wahl-)Heimat der Band, von der Erde und den Sternen, von Krieg und Frieden, von Liebe und Eifersucht und vor allem von einer grossen Lebenslust. So sind sie bei ihren Auftritten in Deutschland schnell zu den noch heimlichen Stars ihres Genres avanciert.

Der Geiger András Tiborcz aus Ungarn reisst immer wieder das Publikum durch seineenergiegeladene Spielwut mit. Zusammen mit dem Gitarristen Hendrik Maass, und den Schlagzeuger Thomas Leisner entsteht eine heisse Mischung deren sich die Konzertbesucher/innen nicht entziehen können und meistens auch nicht wollen.

zurück