Samstag 07. Januar 2012

THE COTTON MAFFIA

ZWISCHEN VODKA BLUES UND BALLADEN DES WAHNSINNS

Die fünf Herren der COTTON MAFFIA aus Bern spielen astreinen Vodka-Blues, jawohl. Hauend, zupfend, geigend und in berndeutscher Sprache singend loten sie die Abgründe der menschlichen Seele aus, dass Gott erbarm und der Teufel seine Fingernägel zu kauen anfängt. Es rumpelt und kracht und macht einem die Seele weich. Hochemotional zweifelsohne. Die COTTON MAFFIA besteht vorwiegend aus Dilettanten, jedoch auch aus Profis, wobei zweitere auf Instrumenten dilettieren, welche sie nicht beherrschen. Der Singer/Songwriter Trummer ruiniert seinen ansonsten guten Ruf schlagzeugenderweise. Der Captain Frank-Schlagzeuger klärt die Menschheit singenderweise darüber auf, dass sein Kopf aus mehreren Zimmern besteht, in welchen jeweils ein Spinner hockt. Dabei meint der Sänger, der sich Igor nennt, gar nicht sich, sondern seinen Gitarristen Fjodor, welcher für ihn die Texte schreibt. Diese wiederum handeln fast ausschliesslich von Igor. Ghostwriting halt. Balladen des Wahnsinns halt. „Dr Tüüfel hockt uf mire arme Seel“.

zurück