Samstag 30. September 2006

SUNNY DOMESTOZS

PSYCHOBILITY LEGENDEN AUS MÜNSTER/D

Special Guests der Mokka Regiotonwoche 06 :

Irgendwo an der niedersächsisch-westfälischen Grenze, irgendwann Ende 1984. Der schlacksige Exil-Ostfriese, Serien-Devotionaliensammler und Gitarrenversteher Tex Morton trifft auf den Münsteraner Feinschmecker,         Anekdotenverwalter und Aus-dem-Standschlagzeuger Sunny Domestozs. Beide wissen, wie man den hochgiftigen Kloreiniger in Wirklichkeit schreibt. Beide beschliessen, dies zu ignorieren, und unter der falschen Schreibweise eine Band aufzumachen.
In der Gronauer Pommesbude „Jan Patat“ fällt ihnen kurz darauf ein junger Psychobilly auf, dessen Flattop heller glänzt und stolzer dem Wind trotzt als alles, was sie bisher gesehen haben: Der zufällig genau Kontrabasshohe Cartoonphilosoph Manni Feinbein stösst als Bassist zur Gruppe. Man berät, erschafft, singt und spielt gemeinsam, man knebelt und fesselt den heute längst in einer ganz anderen Liga spielenden Produzenten Götz Alsmann, und lässt sich von ihm die erste LP supervisen: „Barkin’ at the moon“ entsteht, eine Mischung aus Surf, Trash, Punk, Rockabillyund noch ein paar weiteren Schubladen, fast alles tanz- und mitgrölbar, alles voller juvenil-unbekümmerter Energie: Man WAR jung damals.

Ja genau, oder zumindest jünger… SUNNY DOMESTOZS schafften es 1987 bis Thun und so sind wir natürlich bei einem Revival gerne wieder dabei…

zurück