Sonntag 26. September 2010

SKINNY JIM & THE NUMMER 9 BLACKTOPS

ROCKABILLY AUS DEM WEITEN WESTEN

Die Liebe zum ROCKABILLY hat SKINNY JIM über seinen Vater erworben, der Bluegrass-Banjo spielt und den JIM zunächst auf der Rhythmus-Gitarre begleitete. Später übernahm er dessen „Earl Scruggs“-Stil für sein eigenes Gitarrenspiel: Jim spielt mit einem Plektrum und zwei Fingern. Jim war ein großer Fan von Reverend Horton Heat, BR5-49 und Junior Brown. Über deren Aufnahmen gelangte Jim schließlich zu Interpreten wie Eddie Cochran und Brian Setzer. Aus seiner Heimatstadt, West Frankfort, Illinois, war Randy Hill mit JIM bekannt. Randy begann seinerzeit Kontrabass zu spielen und – wie einige Jahre zuvor Jim – hörte er sich alle möglichen Rockabilly-Aufnahmen an, um sein Instrument zu erlernen…. So fehlte nur noch der Mann an den Drums: NATE Hopman erwähnte an einer Bar, dass er früher Schlagzeug spielte – und so kam es wenige Wochen später zu ersten Auftritten. Circa ein Jahr ging mit Live-Gigs ins Land, dann nahmen Nate, Randy und Jim „Horsepower! Horsepower!“ in North Carolina auf.

Nach dem Album folgten mehrere US-Touren, unter anderem auch als Backing-Band für Chuck Berry im Jahr 2008. Diese war für Jim mit Sicherheit eine großartige Sache: Elvis, Eddie und Gene sind unter seinen musikalischen Favoriten, aber sein Herz schlägt für Chuck Berry und dessen rauen Rocksound…….

zurück