Samstag 10. Mai 2008

PHOSPHORESCENT

MUSIK VON EINEM ANDEREN PLANETEN

„Ich bin mit der Musik von Willie Nelson und Bob Dylan aufgewachsen und habe mich anschliessend für ältere Musiker interessiert“, sagt der Singer/Songwriter Matthew Houck, der unter dem Namen PHOSPHORESCENT auftritt. Seine Melodien und sein Gesang bringen ihm seitens der Presse Vergleiche mit Neil Young und  Will Oldham ein, und der London Evening Standard erklärt ihn zu Beginn dieses Jahrtausends gar zum „most significant American in his field since Kurt Cobain“. Grosse Umschreibungen eines bescheidenen Mannes, der nach eigenen Aussagen nur seiner Intuition folgt.
Matthew wächst in einer Kleinstadt in Alabama auf. Mit 14 Jahren beginnt er die musikalische Welt für sich zu entdecken und erlernt das Gitarrenspiel. Beeinflusst ist er dabei von Folk- und Country-Grössen wie Willie Nelson, Peter, Paul and Mary, Woody Guthrie, Roger Williams und der Carter Family.
Matthew tingelt Jahrelang als Strassenmusiker durch die Staaten und holte sich dabei alles, was es braucht, um gute Songs zu schreiben und sie auf die Bühne zu bringen.
Das neue PHOSPHORENCENT Album  Pride ist ein absolut feinsinnig arrangiertes und kohärentes Werk, dessen einnehmende Spiritualität vom warmen Gesang Houcks zusammen gehalten wird. Es ist gleichermassen ein stilles Werk, das zwar in erdfarbene Töne getaucht ist, aber nie der Trostlosigkeit die Tür öffnet. Diese eindringlichen Songs vermögen es durchaus, den Freunden des getragenen Songwritertums ein leises Hallelujah zu entlocken. Ein Geheimtipp, jawohl!!

Line up: Matthew Houck: Git, Voc / Scott Stapleton: Piano / Ben Mc Connell: Drums / Jeff Bailey: Bass

zurück