Sonntag 04. Dezember 2005

LISA MOOS

LIEST AUS IHREM BUCH

Autobiografische Schilderung einer Prostituierten :

Das erste Mal und immer wieder

Elisabeth „Lisa“ Brorhilk-Moos wurde 1968 in Göttingen, Niedersachsen geboren.
Sie arbeitet seit 20 Jahren als Prostituierte.

„In meinem Leben habe ich circa sechstausendmal sexuelle Handlungen jeder Art mit Männern vorgenommen. Fünfmal wurde mir Gewalt angetan, davon zweimal in meiner Familie“. An ihre Kindheit hat Lisa Moos keine guten Erinnerungen. DurchSchicksalsschläge wie den frühen Tod ihres Vaters und die schwere Krankheit der Mutter ist sie im Leben früh auf sich allein gestellt. Traumatische Erfahrungen wie die Vergewaltigung durch den Grossvater im Alter von elf Jahren und die Schläge des Stiefvaters zeigen ihr, dass dieses Leben von Gewalt, Sex und männlicher Dominanz geprägt sein wird.

Mit 16 Jahren verkauft Lisa Moos das erste mal ihren Körper. Sie ist schwanger und braucht Geld für eine Abtreibung. Ohne Schulabschluss und ohne Berufsausbildung bieten sich ihr kaum Perspektiven.

Mit 26 Jahren hat Lisa schon alle Höhen und Tiefen des Hurenlebens kennen gelernt: Sie hat sich auf dem Strassenstrich angeboten, in schäbigen Bordellen „angeschafft“ aber auch als Edelhure in Luxus-Etablissements. Sie berichtet, wie sie ihren Körper für 50 Mark in Hinterhöfen verkauft hat, von Sex-Orgien mit reichen Geschäftsmännern, Sado-Maso-Partys und den Obsessionen und besonderen Wünschen ihren zahlreichen Stammkunden und Freier.

Heute, mit 36 Jahren, hat Lisa Moos alle Spielarten der Leidenschaft erfahren, Perversion und Erniedrigung, aber auch Freundschaft und Liebe in einer Welt, die ihren eigenen Regeln und Gesetzen folgt. Doch die Hoffnung auf die grosse Liebe hat Lisa nie aufgegeben: „Wer weiss, ob sie nicht schon auf dem Weg zu mir ist?“

zurück