Sonntag 13. November 2005

HERMAN DÜNE

SPIELEN MINIMAL FOLK

Schwedische Neo Hippies :

HERMAN DÜNE machen Dich einfach nur glücklich und sollten schon lange nicht mehr als Geheimtip gelten. La More gehören zu ihren grössten Fans, John Peel hatte sie seinerzeit siebenmal zu Gast bei sich im Studio. Die Brüder David-Ivar und André Herman Düne schreiben wunderbaren Folk-Pop, der manchmal an Jonathan Richman, den ganz frühen Bob Dylan, Will Oldham oder sogar an Belle and Sebastian erinnert. Bei dieser wilden Mischung ist es dann auch egal, wenn hier und da mal ein Jodler herausplatzt.

Ihr letztes Album „Not On Top“ sollte ab sofort griffbereit neben jeder Anlage oder als kompakte Reisebegleitung im Auto liegen. Blickt der Laie auf das Cover, könnte es ihn zunächst etwas abschrecken. Die schwedische Kelly Family oder was? Lange Haare, Akustikgitarre und Flöte wecken so einige Hippievorurteile, die aber spätestens die Musik wieder wegradiert. Folk ist das Stichwort, und natürlich kennen HERMAN DÜNE auch die Anti-Folk-Kollegen aus New York. Musikalisch bieten die Schweden ein ähnliches Klangerlebnis wie man es zum Beispiel von den Moldy Peaches oder auchMajor Matt Mason USA her kennt.

Live in der Lieblingskneipe sollte man sich HERMAN DÜNE ebenfalls nicht entgehen lassen. Sie sind nämlich gerne und oft auf Achse und retten dabei die gebrochensten Herzen dieser Welt…

zurück