Donnerstag 18. Oktober 2007

DEZ MONA

MIT SPHÄRISCHEM CLUB POP

Belgische Musik zum Entdecken

DEZ MONA begann als Duo zwischen Kontrabassist Nicolas Robuouts und SängerGregory Frateur und fanden durch ihre gemeinsame Vorliebe für Jazz, Experimental und Spirituals zueinander. Ihr erstes Konzert im Recyclart in Brüssel 2003 wird zu einem ausserordentlichen und eindringlichen Erlebnis. Mit ihrem intensiven Spiel machen sie Furore – schon bald geniessen DEZ MONA einen sehr  guten Ruf als Live Band in der Belgischen Untergrundszene. Daraus resultieren drei Konzerte in der berühmten Konzerthalle Belgiens, dem Ancienne Belgique in Brüssel – unter anderem als Vorband von Coco Rosie. Für die Aufnahmen des Albums „Moments of Dejection or Despondency“ wandelt sich DEZ MONA vom Duo zu einem Quintett. Aus der Jazzecke stossen Steven Cassiers und Bram Weijters an Schlagzeug und Klavier zur Band. Der erste ‚Partner in Crime’ Roel Van Camp Accordeonist der Anarchistischen Abendunterhaltung (DAAU), vervollständigt die neuen DEZ MONA. Grossflächige, sphärische Klangteppiche mit eindringlichen Gesängen werden mit sperrigenharten Beats geklopft und zu einem typisch belgischen Musikerlebnis, von denen Thun schon einige erleben durfte und von denen noch kein einziges schlecht war…

zurück