Donnerstag 20. September 2007

DELANEY DAVIDSON & PAUL JAMES

THE HEARTBREAKNIGHT

Schöne Songs zum Donnerstagabend,
Herzschmerz mit ex. Death Brother

Neuseeland ist berüchtigt für seine Geister im Süden des Landes, für die archaischen Landschaften, für den Klang der See in den Häfen der totenstillen Nacht… Das ist die Szenerie, in der die Musik von DELANEY DAVIDSON spielt. Er ist darin aufgewachsen. Dieses rastlose Gefühl, dieses Leben des Reisens seit ihn seine Eltern in eine Schuhschachtel steckten und mit ihm in den Süden fuhren. Mit vierzehn verliess er die Schule und begann seine Wanderungen. Er spielte Musik von Sao Paolo bis St. Petersburg, und von Leeds bis Timaru. Er war Gast bei einer Menge von Bands, darunter Reverend Beat Man. Zwischenhalte legte er auch im Theater ein, trat in der „Drei Groschen Oper“ im Basler Stadttheater auf. Die Leute sagen, seine schauerliche Musik machte sich auch als Film-Soundtrack gut. Er tourte jahrelang mit den legendären DEAD BROTHERS, war Instrumentalist im vollendeten „Wunderkammer“ Album, spielte singende Säge, Lap-steel-Gitarre, Drums und markierte mit seiner ausserirdischen Stimme. Er spielte auch die Hauptrolle als Knastbruder Parsih in der neurotischen Odysee „Road to Nod“ von Marc Litter (Slowboat Films), der am 28. Juli 2007 Premiere gefeiert hat. Und er tritt auf in den Filmen „Voodoo Rhythm, The Gospel of Primitive Rock and Roll“ und im Dokumentarfilm über die Dead Brothers „Death Is Not The End“. Nun kehrt DELANEY zu seiner Soloarbeit zurück. Tritt er auf, bedient er sich verschiedenen Stimmen und einer Loop Maschine, seinem Ghost Orchestra. Supported wird DAVIDSON von PAUL JAMES mit seinem musikalischen Teufelsaustreibungsprogramm Possessed by Paul James.

zurück