Mai 2013

VON FUSSGÄNGERZONEN, ROCK IM BLOCK, TATOOS UND ANDEREN VERFEHLUNGEN…
MC ANLIKER MACHT SICH GEDANKEN ZUM
MAI 2013.

Und droht der Winter noch so sehr mit zornigen Gebärden.. und streut er Eis und Schnee umher: es muss doch Frühling werden!!! Eine von Hand gezeichnete Postkarte mit diesem Text fand ich kürzlich in meinem Büro-Museum, ich erhielt sie irgendwann vor Jahren, von einer Sarah, die sich dafür für eine Einladung bedankte.. Wer Sarah..?? Was für eine Einladung?? Der Text aber passte für die letzten Wochen und auch für die letzten Tage (27., 28. April 2013). Selbst MC ANLIKER, der ja dafür bekannt ist, dass er nicht gerne Temperaturen über 24 Grad hat, findet es langsam an der Zeit, dass der Frühling kommt.. obwohl, bei den ersten Frühlingstagen Mitte April sah er ziemlich alt aus..

An einem Mittwochnachmittag schwitzte ich plötzlich in meiner <Winterjacke light> und merkte sehr schnell, dass ich aussah wie einer, der von einem anderen Planeten kommt.. Hey, was machi da? Rund um mich wurde das Winterfett spazieren geführt, Grossväter in Shorts mit Kinderwagen, übergewichtige Töchter im Schlepptau bevölkerten die Fussgänger- und Shopping-Kampfzone unserer kleinen Stadt. Alle machten einen auf Sommer, eingekleidet in eine Saisonmode, die man vor 20 Jahren nicht einmal in Ottos Warenposten, wie der Liquidationsladen damals noch hiess, verkaufen konnte. Es war ein Anblick des Grauens für einen MC, der direkt aus dem Ghetto kommt, wo alles seinen gewohnten Lauf geht. Ich wollte nur kurz einen bestellten 5-Kilo-Kessel Gemüse-Boullion im Reformladen abholen, um weitere 100 Künstler/innen bis Saisonende anständig bekochen zu können, und dann dies.. wo haben die Leute ihre Sommerkleider gelagert, dass sie innert Stunden im Hochsommer-Look durch die Strassen wanken können? Wie schafft man das Umstellen von Winter auf Sommer in 2 Stunden? Ich brauche erstmal ein paar Tage, bis ich merke, dass ich zu warm angezogen bin, und dann muss ich erst einmal schauen, was ich an leichterer Garderobe in den Schränken habe… Vielleicht ticke ich da anders, weil ich keine Shorts und Sandalen im Sortiment habe (Shorts Sucks!! druckte ich vor Jahren einmal zum Sommeranfang auf ein T-Shirt, und das ist noch heute meine feste Ueberzeugung!!), und weil ich nicht tätowiert bin..

Tätowierte Menschen müssen ja ihre teuren Tatoos irgenwie zeigen, sonst wäre ja das Leiden und das investierte Kapital für gar nichts, das ist mir schon klar. Heute (Mittwoch 24. April 2013) sah ich eine junge Frau, Mitte Zwanzig, unsicher auf Inline-Skates (ja, das war auch einmal ein Renner..) mit einem Kinderwagen auf einem Trottoir fahren, knappste Shorts und ein kleinstes Trägershirt waren neben den Skates ihre einzige Bekleidung, nebst vollflächig angebrachten 7- Farben-Tatoos. Igitt.. Wie sieht dann wohl der Erzeuger des Kindes aus? Werden sie vielleicht dem Kidi zum 1. Geburtstag ein Einstiegs-Tatoo stechen lassen?? Weil Tatoos ihr gemeinsamer Nenner sind?? Neben Red Bull- und RTL-Konsum. Es ist extrem, wieviele Menschen heute tätowiert sind und wie peinlich die Tatoos an den Körpern wirken können. Letzten Winter war ich einmal im Solbad in Merligen und habe mir dort die Wasserleichen-Partnervertrauensspiele zelebrierenden Durchschnitts-Pärchen jüngeren Alters und ihre Tatoos studiert.. Auch hier, die völlige Bezugslosigkeit, die grosse Unbewusstheit und die noch grössere Dummheit… mit 18 ein Tatoo über den ganzen Rücken stechen zu lassen sollte verboten werden..!!! Das hatten, noch vor 40 Jahren, nur Maori-Häuptlinge nach 16 gewonnenen Seeschlachten in der Südsee oder Knastis, die 12 Jahre auf dem Thorberg sassen… es ist letztendlich auch eine Frage der Steigerung… was kann man mit 30-40 noch neues machen, wenn Mann /Frau heute schon mit 17-18 alles hat und meint, alles schon zu wissen und zu kennen, obwohl heute kaum mehr real gelebt und erfahren wird?

Hey Man… In solchen Momenten, wo mich alle diese Gedanken beschäftigen, fühle ich mich dann plötzlich uralt.. alle andern Spezies meiner Generation schauen da schon lange nicht mehr hin, sie gehen lieber wandern in die Berge oder in die Toscana.. mit Kolleginnen und Kollegen.. gehen ins Apero am frühen Nachmittag und wollen <das Leben geniessen> und nicht mehr hinschauen, wollen nicht mehr sehen, was hier und jetzt an Scheisse abgeht. Ich Old-School-Idiot zum Beispiel sehe fast jeden Tag, nebst Hunderten von White-Trash-Bürger/innen, zig Nazis hier in unserer Stadt.. manchmal sind es an einem Tag 5-10 junge bis sehr junge Frauen und Männer, die auf der Strasse den Verkehr regeln, im Migros Ware einräumen oder verkaufen oder sonst einfach da sind.. und leider immer mehr werden. Es gibt in Thun sogar ein schwules Nazi-Paar, das ich manchmal am Samstag Mittag in der Migros Marktgasse beim Einkaufen sehe… das wiederum gibt mir ein klein wenig die  Hoffnung, dass diese Nazis doch eher nur via Mode und Assesoires als Nazis daherkommen….

Einerseits nerven mich diese Spezies und andererseits kann man auch Angst kriegen, wenn man in die Gesichter dieser jungen Menschen schaut, in die abgelöschten Augen, in denen kein Funken Sinnlichkeit oder Feinheit mehr strahlt, alles ausgelöscht vom exzessiven Fernseh-, DVD- oder Game-Konsum in einem 1 Zimmer Studio mit Mikrowelle irgendwo in der Mitte oder am Rande unserer Stadt. Kids, die sich von Red Bull, Cola, Fertig-Lasagne und Tiefkühl-Pizzas ernähren, allesamt auch Handy-Junkies, fehlgeleitet und oft hoffnungslos, sozial eher auf der unteren Ebene unserer Gesellschaft lebend… das ist der ideale Nährboden für eine Entwicklung, die uns alle irgendwann betreffen kann…. Dass auch die Nazis und ihre Bräute alle tätowiert sind, ist hier nur noch als Fussnote bemerkt!!!

Aber es sind natürlich nicht nur Nazis, die mir zunehmend schlecht reinkommen, nein, wir sind mittlerweile  als Gesellschaft nicht mehr wirklich schön, fein oder sinnlich, der Kulturverlust in ganzen Bereichen unseres Lebens ist verheerend, das Tempo des ästhetischen Abstieges ist sehr, sehr schnell und die Akzeptanz für diesen Trend und das Desinteresse, dem etwas entgegen zu halten, wird immer grösser. Rücksichtslosigkeit wo man hinschaut, Unsensibilität gegenüber allem und jedem, weil niemand mehr wirklich dort ist, wo er/sie ist, immer abgelenkt durch die Weltseuche  <Mobile Telekommunikation>, die so verheerend ist wie Aids, Ebola und Cholera. Hier im Club ist auch zunehmende Respektlosigkeit, wie z.b. reden während den Konzerten, zur Norm geworden, und nicht immer hat man die Kraft, darauf zu reagieren. Shit.!!! Hey MC, wirsch langsam autersmiud…??

Wir geben, wo immer möglich, Gegensteuer und agieren ganz klar nach dem Motto: Nid nahlah gwinnt..!!! In den letzten Monaten und Wochen haben wir viel im Haus investiert: Die ganze P.A. im Konzertraum ist nun auf dem höchstmöglichen Qualitäts-Standard und der CD-Musikkonsum meinerseits hat damit wieder stark zugenommen, ich höre z.b. seit Tagen Die Toten Hosen <Unsterblich> aus dem 1999 auf <Repeat> und die HEISSKALT-Scherbe habe ich in den letzten 6 Wochen sicher 60 Mal gespielt.. dieses Musik-Fan sein ist etwas extrem wichtiges für mein Leben und für meine Arbeit.. einige wissen es.. Ich stamme aus einer Plattenspieler-Familie.. 6 Kinder waren wir und 5 davon waren Vinyl-Junkies und haben mitgeholfen, von 1963 – 1994, die grossen  Mayor Labels mit Plattenkäufen reich zu machen.. ausser einer Schwester von mir spielte  niemand wirklich ein Instrument.. dafür spielten wir Mittwochnachmittage lang Luftgitarre und Schlagzeug auf der dunkelblauen Stoff-Polstergruppe mit den Kunstlederseiten, zu Whole Lotta Love von Led Zeppelin, das wir auf dem <Grundig> Musikschrank mit Subbass und Plattenwechsler 2-3 Stunden spielten und richtig laut..!!!! Die Mutter haben wir charmanterweise ausgesperrt!! Das war ROCK IM BLOCK!! 100% gelebt, geliebt und gelitten… Real !! Wie man heute sagt.

Also, weiter im Text.. wir haben neue Bühnen-Vorhänge eingebaut, die Disco komplett renoviert, dem abgefuckten Herren-WC haben wir etwas Kick Ass gegeben und für den Sommer gibt es neue Gartenstühle und ein paar sonstige Sachen, die eure Augen kitzeln werden! Einfach nicht stehenbleiben und schon gar nicht rückschreiten, nein, vorwärts ist die klare Ansage!!! Eine gäh!!!! Hold the line!!!

<<Ich will mit Dir für immer Leben, wenigstens in dieser einen Nacht. Lass uns jetzt beide keine Fragen stellen, weil keine Antwort für uns passt. Mit Dir habe ich dieses Gefühl, dass wir heut Nacht unsterblich sind. Egal was uns jetzt noch geschieht, ich weiss dass wir unsterblich sind.>>  (Unsterblich / Die Toten Hosen).

Mit diesen Zeilen begrüssen wir den Frühling 2013, der extreme Anlaufschwierigkeiten hat, dieses Jahr … Auch er soll sich zu Herzen nehmen: Nid nahlah gwinnt, eine gäh!! Und immer schön vorwärts gehen, nur so kommt es gut!!!! Unser Monatsprogramm gibt es wie immer auf WWW.MOKKA.CH, der Website mit der speziellen Musik. Wo unser Haus wohnt wisst ihr alle!!!!

AUF EINEN SCHÖNEN, SINNLICHEN MAI 2013 BEENDE ICH DIESEN TEXT, WENN IHR NOCH FRAGEN HABT: sucks@mokka.ch IST 24 STUNDEN AUF SENDUNG!!!

LIEBE GRÜSSE AUS DEM BERNER OBERLAND, SCHICKT EUCH EUER MC ANLIKER
HÜTER DER RESTÄSTHETIK CAFE BAR MOKKA THUN