März 2014

RENTNERKINO MIT MC ANLIKER… DIE ZUKUNFT AN DER DEAD END STRASSE HAT SCHON BEGONNEN UND WIE ES 1996 WAR… EIN PAAR WORTE ZUM MÄRZ 2014.

Ich bin voll motiviert.. aber de aber huere vou motiwiert!!! Es ist Mittwochnachmittag Ende Februar 2014, die Sonne hat sich heute noch gar nicht gezeigt, alles ist grau, dröge und öde. Die deutschen Lastwagen haben die Isolationsplatten, die dereinst das Rex Plus Areal zum Minergie 4+ Vorzeige Objekt machen werden, längst abgeladen und stehen jetzt irgendwo in der Gross-Agglo Basel im Stau, die Bauarbeiter der Subunternehmer sind auch schon in ihre Mitsubishis gestiegen und zurück in den Schwarzwald in ihre Billig Unterkünfte gefahren… vielleicht stehen ja auch sie im Stau, weil heute Stau, fast wie Tau im Winter, jeden Tag vorkommt. Meine gefühlt beschränkte Welt findet hier in unserem Club und vor dessen Fenstern statt. Nicht das ich schon Rentner-Kino- Nachmittage fahre.. nein, ich stehe sowieso nicht so auf Kino und bin meistens auch nicht mehr als 4x jährlich in einen Kinosaal anzutreffen. Ja genau dä, dä wo i sim Club de lütt seit, das ä Club nume cha überläbe, wenn d`lüt o dShows gö ga luege..  I weis..!! Sorry, aber als Clubbetreiber kommt man eben nicht zu viel, neben seiner Arbeit. The Show must go on.. ist das oberste Gebot unserer Religion… ob richtig oder falsch.. lassen wir einmal so stehen, vielleicht lebe ich ja schon 30 Jahre einen falsches Motto ?? Was blöde wäre, aber durchaus sein kann.

Also, noch kein Rentnerkino mit MC ANLIKER am Mittwochnachmittag, aber die Baustelle vor meinem Bürofenster nehme ich schon wahr.. auch wenn sie nicht mehr so laut und staubig ist wie in der Rückbau- und der Wasserbau/Fundations Phase mit den Infernalischen Rammarbeiten mit Spitzenwerten von 122db Lärmbelastung. Nun plärrt Radio Beo tagelang durch die Katakomben.. Beim Blick aus dem Fenster erhält man gute Einsicht in die Einkaufspolitik der grossen Baufirmen.. Deutschland scheint ein beliebtes Einkaufsland für Schweizer Baufirmen zu sein… selbst Lockerware, wie Isolationsschüttgut und Trockenmörtel und was auch sonst noch in Silowagen transportiert werden kann, wird aus Süddeutschland angefahren. Sonne haben wir, auch wenn sie scheint, kaum mehr.. der Klotz der da für die nächsten 80 Jahre stehen soll, ist in seiner Grösse und seinem Volumen nicht wirklich leicht zu nehmen und schon gar nicht leicht weggzustecken.. er steht da und zieht einem an machen Tagen fast die Schuhe aus… Irgendwann werden Menschen kommen, in diese Gebäude einziehen und die werden dann nicht nachts in irgenwelchen grenznahen Billig-Herbergen übernachten.. nein die werden hier in ihren teuren Stadt-Lounges schlafen wollen, und dies wohl vor 5 Uhr morgens.. Allen ist klar das der Konflikt, potente Mieter gegen das Nachtleben nichts gutes verspricht… Es ist zu hoffen das die Gebäude auf die Seite Allmendstrasse eher die Küchen und Badezimmer haben werden.

Gut, so rauschend wie eine Bestandesaufnahme unseres Betriebes aus dem Jahre 1996 tönt, geht es schon lange nicht mehr zu und her, hier an der Allmendstrasse die heute eher eine Dead End Strasse ist:MOKKA IS IN DA HOUSE aber voll. Wer an einem Donnerstag, Freitag, Samstag, oder Sonntag Abend in unseren Keller will, braucht einen guten Überlebenswillen, eine eiserne Lunge und darf keine Berührungsangst haben. Schon das Foyer zu durchqueren wird zu einem Kraftakt, wer es dann aber durch diese stehenden T.H.C. Wolken geschafft hat, ist noch lange nicht am Ziel. Die Treppe runter und, vorallem am Sigiautomaten vorbei ist auch nicht ohne.. jedes Spalierstehen an einem Hochzeit scheint Nasenwasser dagegen… Ist Mann / Frau dort einmal durch, kommt schon der nächste Engpass… die Türe zur Disco, Yeah, fast am Ziel… doch, dann kommt der auf die Volle: Der Dampf-Dunst-T.H.C.-Sound-Nikotin und Parfümhammer haut Dich glatt von den Felgen! Everybody is in Mokka’s House. Wir fühlen uns geehrt und sagen hier Euch allen klipp und klar,: Vielen Dank Ihr Frauen und Männer, Girls + Boys, Kids, Grufties, Techno Fuzzies und Alt-Freaks, Ihr seid wirklich treue Gäste. Wir werden weiterhin das möglichste machen, dass es Euch wohl ist in unserem Haus. Ehrenwort!
Nun, gilt aber hier an dieser Stelle noch lauter und deutlicher, mein Dank, und ich hoffe auch Euer, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die meistens unter unmenschlichen Bedingungen sehr lange und stressvolle Schichten in diesem wohlstandsgeschwängerten Vergnügungssumpf arbeiten müssen und die ihre Arbeit sackgut machen, dabei noch immer freundlich und hilfsbereit sind. Hut ab! Dies ist nämlich nicht selbstverständlich. Alle, die schon mal in einer Grossstadt, in einem Jupie oder Trendylokal waren, wissen genau von was ich spreche.

Irgendwie tönt das wie eine Schreibe aus einem anderen Sonnensystem.. so wird es nie mehr sein, heute ist man viel mehr allein… und vor 23 Uhr rauscht es eh kaum mehr. Schade!!

Wir freuen uns aber auf einen coolen März 2014 und, checkt: WWW.MOKKA.CH !!!

LIEBE GRÜSSE  MC ANLIKER  MONSTER OF CEREMNIES CAFE BAR MOKKA THUN