Juni 2002

Morgenstund hat Gold im Mund… Latte Machiata hausgemacht spart Geld und gibt Kraft und sonstiges zur Lage der Musik und Kultur am Rande der Alpen

Nur noch schnell das Latte Machiata runterspülen und die Confitürenfinger an den frisch renovierten Sergio® Hosen abputzen… und schon ist der Schreiber parat für seine sakralen Schlussworte zum Ende der 16. Konzertsaison von Café/Bar Mokka… dem…, hier muss ich aufpassen, denn die Definition von „was sind wir?“ wird in Zukunft entscheidend sein… mehr dazu später noch. Schon ist das Glasfaserkabel in Bereitschaft für die Datenübertragung… Hey MC, schrib ändlech (es ist 9.45 und ich habe 5 Std. Schlaf im Kopf). Vielleicht noch ein Latte Machiata…? Mach ich! Durch die Erfahrung vom letzten Monat weiser geworden, schreibe ich heute zuhause, in der Annahme, dass der Betreibungsweibel heute keinen Besuch bei MC Anliker geplant hat… Der hat es ja auch wirklich schwer mit mir und ich muss sagen, er lebt das New Public Management tagtäglich… Kosten-Nutzen immer schön abwägend, so kommt es, dass er bei mir eigentlich nicht so gerne zu Besuch kommt, weil die Kosten höher sind als der Ertrag. Zudem hat man als MC / Monster of Ceremonies, als Zeremonienmeister den grossen Vorteil, dass eigentlich alles was da irgendwie rumsteht und liegt zur Berufsausübung eines MC’s benötigt wird und da ja niemand genau den Beruf des MC’s definieren kann, kann auch niemand genau sagen, was man einem MC pfänden kann… den Alligator…? Nein, mit dem spaziere ich immer, zwecks Festigung meines gefährlichen Rufes, durch die Fussgängerzone und besuche die Homies im Mac Donalds®… der Ferrari… nein, mit dem gehe ich immer in die Prodega® meine Chupa Chups® kaufen… Schwierig…!! Dass der giftgrüne Seidenmorgenrock mit dem „Chräueli“ dran, beim letzten Besuch von Madonna in meinem Schlafzimmer liegengelassen wurde, und ziemlich wertvoll ist, kann er wiederum nicht wissen… Ja, ein harter Job, so Betreibungsweibel. Also, wenn er nicht kommt, ist die Voraussetzung ziemlich gegeben, in Ruhe einen Text auf das weisse Blatt Papier zu brünzeln…

Aus den Boxen fliesst die ewig gültige Traummusik der amerikanischen Sängerin Julee Cruise, zu deren Musik ich schon 1990 Texte geschrieben habe. Ja genau, ich, MC Anliker, wollte ja über unseren Musikclub schreiben. Über den Verlauf der 16. Konzertsaison und über Musik… Noch schnell einen Blick in die Zukunft… die grossartige Julee Cruise wird, wenn alles gut geht, am 1. August 2002 (gratuliere Helvetia… auch schon lange im AHV Alter, he…!!) bei uns an der, geplanten, Twin Peaks Night auftreten, wo die Kultfilme von David Lynch im Mokka Garten gezeigt werden und Julee ihre Engelsgesänge dem unwissenden Publikum vorführt… Hand auf’s Herz, wer kennt noch Twin Peaks..?? Ja, zugegeben eindeutig etwas aus der Steinzeit… Lange vor Nokia® und Ericson® war das eine unter Freaks und Künstlern stark beachtete, ziemlich abgefahrene Fernsehserie. Vielleicht lässt sich ja so ein Connected Kid von heute einmal in die Steinzeit zurückführen..? 1. August statt schlechte Reden und Gölä III aus den Boxen…, schöne Musik und abgefahrene Filme… oder vielleicht einer der Grufties, die unser Programmheft seit der russischen Revolution abonniert haben, aber seit 15 Jahren nie mehr raus kamen… (Das Mokka ist an der Allmendstrasse… das ist dort, wo vor 20 Jahren das Jugi war… übrigens… der Herbergsvater heisst nicht mehr Kummer…) Wo die Allmendstrasse liegt, scheinen ganz viele Leute vergessen zu haben… was vor Jahren beste Lage war, ist heute abgelegen wie nur etwas. Es scheint manchmal schon fast so, als hätten wir Ebola oder die Spanische Legionärskrankheit. Auf alle Fälle sind es schlechte Zeiten und was früher schwierig schien, ist heute wirklich schwierig! Musik verkaufen, menschlich sein und gepflegte Gastronomie an Holzhacker, Wrestling-Groupies und Britney Spears Verschnitte verkaufen ist etwa so schwierig, wie dem Blocher die Patenschaft für 10 nigerianische Waisenkinder schmackhaft machen. Weisch wini meine…???

Ich weiss nicht genau ob ich oder meine Umwelt sich verändert hat… auf alle Fälle bin ich im Moment schnell mal mit meiner Umwelt im Clinch. Wo auch immer es ist, nervt mich die Unkritik, die heute überall ist und dieses fatale Desinteresse und der Boykott von Inhalten… Hey Man, i weiss nid, äs isch huere Krass im Fau… aber easy Man… Weisch i ma ke Schtress, so… merkt ihr, was da ausgesagt werden soll…?

Es ist nicht nur, weil unsere Geschäfte schlecht laufen, die Stadt Thun auf 2004 unser Budget um 25% und ein Jahr später auf die Hälfte kürzen will… wir mit der Ressortumteilung in der Regierung der Stadt Thun einen, in der Kulturpolitik, neoliberalen Sozialdemokraten als Chef kriegen… meine Optik durch die vielen schrägen Leute, die ich seit Jahren um mich habe, vollständig aus dem Lot ist… Nein, unsere Gesellschaft ist dümmer geworden, so dumm, dass es nach Valium am morgen schreit um diese dumpfe Masse tagtäglich ertragen zu können! Und leider ist diese Masse auch am Abend genau so dumpf und im Sommer, halbangezogen, noch schlimmer… und was ist nächstens…?? Schreck lass nach: Äs isch Summer!!!

Wir freuen uns noch nicht wirklich darauf… so ehrlich sind wir. Wir lassen uns aber gerne überraschen von angenehmen, interessierten und interessanten Gästen. Mokka Summerdance 02 / Vol. 1 steigt am Do. 4. Juli! Vorher machen wir 2 1/2 Wochen die Türe zu, zum ausschlafen, aufräumen, vorbereiten, flicken und so… und vorher könnt ihr noch heisse Shows und gute DJ’s sehen und nicht verpassen: Mokka Regionaltonwoche 02 ab Mittwoch, 29. Mai 2002 mit der Oberländer Luftgitarren Meisterschaft vom Sonntag, 2. Juni 2002 (es hat noch viel Platz für Mitspielende…)

Mein Geheimtip: Wendo Kolosoy et Orchestre Victoria Miziki aus der Republik Congo. Der 77jährige König des afrikanischen Rumbas mit seiner Bigband. Er spielt sonst nur an der Expo 02. (Freitag, 31. Mai 2002 um Mitternacht bei uns)

So, liebe Sado Maso Spezies, das wäre es von Eurem MC, genannt Das Gewissen.

Viel Vergnügen im MC Donalds, an der Riviera, auf dem Gurten, im Hartumstadion, an der Fussballweltmeisterschaft, am Tag der offenen Tür bei der Ruag, an der Exit 02, oder wie alle diese teuren Events heissen, denen ihr Eure Kohle diesen Sommer in den Arsch schieben werdet.

Wenn ihr dann noch <ein Zwänzgi> übrig habt… unsere Adresse: Allmendstrasse 14, das ist in Thun…

                                                                                                MC Anliker

Master of Shinning

Master of Looking Foreward

Master of Make Holidays in 3600 Fuck This Town