Dezember 2013

MIT HIGHSPEED ZUR STILLEN NACHT… DER ALLJÄHRLICHE WAHNSINN ZUM JAHRESENDE…

Ich habe, wie sicher in früheren Kolumnen schon mal erwähnt, seit Jahren Schlafstörungen.. das wird so eine Rock`n`Roll Krankheit sein, mit der ich eigentlich relativ gut umgehen kann und das heisst, dass ich jeweils um 3 Uhr, nach dem Arbeiten, um 4 Uhr oder um 6 Uhr, weil ich nach 1-2 Stunden Schlaf wieder erwache, auf meinem schönen Balkon sitze und rauchend in die Sterne schaue.. huere schön..!!!  Ausser der rollenden Strasse oder internationalen Güterzügen, die die halbe Welt durch Thun schleusen und laut wie Donnerwalzen vor meinem Balkon vorbeirollen, ist es um diese Zeit richtig friedlich, ja schon fast versöhnlich-festlich.. um 7 Uhr  kommt im Moment, wo es auf den kürzesten Tag zugeht, das erste Licht des Tages, und ich döse dann in meinem Bett und geniesse mit zunehmender Helligkeit die Aussicht auf den Niesen und auf das Blüemlisalp-Massiv… um 8.30 Uhr erstrahlen dann die ganzen Berge im ersten Sonnenlicht… es ist jeden Tag, ohne Nebel, eine Offenbarung, und man wähnt sich fast im Paradies… Heute Morgen (Do. 19. Dez.) gab es ein richtiges Morgenrot in die geflockte Bewölkung.. Wenn das Firmament sich rötet, betet freie Schweizer.. betet.. Wozu noch Drogen nehmen, wenn die Natur in sich schon so bewusstseinserweiternd daherkommt? Am Ende des Jahres müsste man diese Morgenstimmungen eigentlich auskosten können, man hat mehr als genug gearbeitet und könnte sich fahren lassen.. das Weihnachts-Oratorium in den CD Player legen und  auf die <Repeat> Taste drücken… Kaffee kochen, duschen und irgenwelchen Gedanken nachhängen… oder noch 30 Seiten im neuen Buch lesen, quasi dem Müssiggang frönen… Man hätte es verdient.

Kaum bin ich aber vor der Haustüre, ist es vorbei mit Müssiggang oder schon nur mit Gedanken daran.. Als Clubbetreiber bin ich sogar weit davon entfernt.. allein in dieser letzten Woche vor Weihnachten haben wir 5 Shows auf dem Programm, das heisst einkaufen, kochen und sonstige Kleinigkeiten erledigen, die Januar-Werbung muss erstellt werden, The Show must go on.. das Haus muss auf die Altjahreswoche mit 4 Shows vorbereitet werden, und dann als Krönung der ganzen Jahresarbeit gilt es noch eine rauschende Silvesterparty mit open end bis 8 Uhr morgens auszugeben.. wir haben mit unserem Club also nicht einmal Zeit zum Sterben.. obwohl im Moment das sogenannte <Thuner Clubsterben> sogar im Altersheim Sonnmatt ein Stammtischthema ist. Die Allianz gegen das Clubsterben Thun hat sich telefonisch gemeldet, um ein Treffen abzumachen, ich musste sie auf Januar vertrösten.. wie ich aber einen Tag später dieser Zeitung entnehmen konnte, gibt es zum Thema Thuner Clubsterben heute Samstag, 21. Dezember 2013, noch eine Demo auf dem Rathausplatz. … Wir lassen die Bässe wummern, bis Thun wieder farbig wird.. Original-Zitat im Bund. Die Liste der Initianten haut mich jetzt auch nicht gerade um, es handelt sind um eher ältere Leute, die 1x im Monat im Restaurant Schwert am Samstagabend essen gehen und dem <Nachtleben> sagen. In unserem lebendigen Club sind sie zumindest nicht mehr anzutreffen, irgendwie verständlich, wir haben ja nicht einmal Red Bull im Sortiment.. (u so öppis söu ä Club si?)

Eigentlich wollte ich ein paar Zeilen zur unfeierlichen Hektik der Vorweihnachtszeit schreiben, die mich täglich mehr befremdet. Die hochstilisierte Weihnachtszeit hat eine so unschöne, unfeierliche Stimmung, so viele unschöne Sachen, die man kaufen und schenken soll, wo wir doch alle schon mehr als genug und viel zu viel von Allem haben…  <Weihnachtsmärkte>, die aussehen wie der Trampelwurm mit Glace Joe am Steuer.. und mittendrin der grosse Glühweinstand, wo die jungen Nazis schon um 3 Uhr Nachmittags zusammenstehen und irgendwelche Gewaltphantasien pflegen. Sieht man sich einmal das Spielzeug-Sortiment genau an, muss man feststellen: alles  Sondermüll !!! und sucht man die Pädagogik oder die Romantik in den Spielzeugen, findet man nur grosse Leere.. und noch grössere Ödheit. Das Geschlechterbild, das mit all dieser Plastikscheisse auf ewig rückständig gehalten wird, ist vom Mittelalter und wird unsere Gesellschaft wieder in die Steinzeit bringen… Steinzeit haben wir zunemend auch an der Allmendstrasse.. nie mehr das Stockhorn sehen… Hey!!! weil der Rex Plus Bunker so dermassen überproportioniert gebaut wird und das nur, damit ein paar Investoren aus London, Mailand, Singapur und Peking noch reicher werden können. Ich werde nächstes Jahr bei der Stadt Thun den Antrag stellen, die Allmendstrasse in Dead End Strasse umzutaufen, ein Name der besser zu der neue Schlucht passt. Denn mit Allmend, dem Land das alle benutzen, hat das schon lange nichts mehr zuT(h)un. Keep on Rockin!!!