Oktober 2006

KLEINSTÄDTE IM KRIEG DER WOHLSTANDSVERWAHRLOSTEN, GELEASTE BMW’S MIT ZU VIEL PS UND ZU GEPUDERTEN FAHRERN, MUSIK ALS NEBENPRODUKT UND WO SOLL UNS DAS HINFÜHREN…????? GEDANKEN VON MC ANLIKER ZUR SITUATION DER VERGNÜGUNGSINDUSTRIE IM HERBST 2006

Paradoxe Situationen gibt es in unserem Job zur Genüge und zwischendurch muss man sich in den Hand¬rücken kneifen, ganz fest mit den Fingernägel, falls man die nicht schon in Stresssituationen abgekaut hat…. und das Fleisch richtig einklemmen bis es schmerzt, damit man merkt, dass es wirklich so ist wie es ist und es sich nicht um ein Backflash eines schlechten LSD-Trips aus den 70ern handelt. Wenn wir uns über die Sinnlosigkeit von Kriegen Gedanken machen, davon betroffen sind und Mitgefühl mit der leidenden Bevölke¬rung vom Libanon, Kongo, Palästinas, Sudan, Jemen, Afghanistan, Irak, Koreas, Chinas, Turkmenistan, Tibet, und weiteren 160 Kriegsschauplätzen auf dieser Erde haben, wenn wir uns Gedanken machen über die globale Umweltzerstörung im Namen der Gewinnoptimierung des internationalen Unternehmertums, ist das gut, aber echt betroffen sind wir hier ja nicht wirklich, sind wir ehrlich. Ein Journalist des Bayrischen Fernsehens, der einen Film über die Region Thun dreht, fragte mich die Tage, ob wir hier alle wirklich so cool und relaxt drauf sind wie es ihm den Anschein macht, oder ob wir da nicht doch noch die einte oder andere Leiche im Keller begraben hätten…??? Das fand ich wieder einmal eine sehr gute Frage… und die passt auch gut zum Thema Krieg, Kriegsschauplatz und Opfer dieser Sinnlosigkeiten.

Gerade gestern Abend, es war der Samstag 16. September 2006, als ich eine einsame, dringende, Grafiksession, für das Mokka Oktober¬programm, in meinem Büro machen musste, und wegen der sommer lichen Temperaturen die Fenster offen sein mussten, hatte ich ab 22 Uhr auch das Gefühl in einem Krieg zu sein, auf einem Kriegsschauplatz ausharren zu müssen und irgendwie auf die Uno-Schutztruppen zu warten… hier im ersten Stock an der Allmendstrasse 14 in dreisechsnullnull Fuck this Town. Während ich mich mit komplexen Grafiksystemen, mit Pressetexte, Musikerbiografien, Foto und Musikdateien befasste, blies die Jugendfraktion der Konsumpartei Schweiz zum Samstagabendlichen Generalangriff auf den Planeten Mokka, der ungeschützt, im militärischen Sinn, jedem dieser Pimps zugänglich ist….und Pimps gibt es immer mehr. Alles Casting- Kandidatinnen und Kandi¬daten, die Mädels sehen aus wie sie bei Magma Video Produktionen ihr Porno-Casting absolvieren möchten und die Jungs sehen aus wie sie bei Musikstar in der 18 Staffel auf rang 234 landen möchten…. wenn man das ganze treiben nur akustisch mitverfolgen kann, aber die Örtlichkeiten kennt und die Geräuschkulisse deuten kann, hat man schnell einmal das Gefühl, nächstens bricht der Konflikt aus… hier Schreie, da Schreie, sowieso nur schreien, brüllen, anficken, dann alle paar Minuten das Zerplatzen von Glas… ja, liebe Coop, Denner, Shell, Valora und wie ihr alle heisst, die ihr das Geld mit der Flasche über die Gasse macht, ohne Abfallentsorgungskosten, ohne DJ’s, ohne Toiletten und ohne soziale Verantwortung…. verkauft bitte noch exzessiver Alkoholika, stellt eure Tankstellen Shops, eure Bahnhofsläden, eure Kioske bitte noch voller mit Schnaps, Bier und Wein… das macht ihr Super, es sieht auch immer so was von Alkohol¬präven¬tionsmässig aus, eure Läden… wo man vor lauter six- und ten-packs, kaum mehr die Sonntagszeitung zahlen kann, falls man sie auch wirklich gefunden hat in eurem Alkohollager.

Das Flaschen auf die Strasse schmeissen ist so eine der kränksten Moden der Neuzeit, fast so als wären alle diese Kids in ihrem Mobilitäts¬wahn nur mit Hummers und Kettenpanzern unterwegs…. denn, für veraltete Menschen, wie ich, die mit dem Fahrrad unterwegs sind, sind diese Scherben schlicht und einfach: ruinös und sehr ärgerlich…. neiiiiii…. nid scho wider ä platteeee… huere schisskids tammisiech nonemau… dr nächscht hacki abe…wixer…!!!!! und dann ab zum Velohändler oder in die Velostation und nach einem Tag ohne Velo dann noch den Griff in das Portemonnaie…scheisse…!!! wenn nicht gerade Flaschen durch die Luft fliegen, dann fahren geleaste BMW’s, mit fetter PS-Zahl unter der Haube, mit 115 km/h und voll aufgedrehter Chäpplibuebe Stereoanlage durch die Allmendstrasse und spielen Schuhmacher gegen Massa und ich staune einmal mehr, dass noch nie in dieser Sache etwas passiert ist. Die bedröhnten Kids am Strassenrand und halb auf der Strasse und die zugepuder¬ten BMW Pimps im Temporausch…eigentlich sehr krass, wenn man sich das so vorstellt, und wenn man genau weiss, dass diese Situation jedes Wochenende zigmal zu beobachten ist.

Aber easy, wir haben ja eine Patroullie der SECURITAS die jeden Freitag und Samstag durch die Problem¬zone SELVE wankt, jedem Konflikt aus dem Weg geht und viel Geld kostet, das wir Clubbetreiber als Schutzgeld via Regierungsstatthalteramt an die SECURITAS zahlen….  nun, noch lieber die SECURITAS, die man eh nicht ernst nehmen kann, als die Hundesecurity Berner Oberland… die man ja erst recht nicht ernst nehmen kann, die aber neuerdings, mit Protektion des Amtes für Liegenschaften der Stadt Thun, ihren Siegeszug für Ruhe und Ordnung in unserer Region voll durchziehen. Diese Hündeler sind mir aber gar nicht geheuer, weil die alle irgendein Problem zu haben scheinen…. Platzzzzz….grifffffe…. braaaaf…. so oder so, ist Samstag- und Sonntagabend Anarchie auf den Strassen dieser Stadt, niemand der da irgend ein Auge auf die Horden von wohlstandsverwahrlosten Kids hält. Die Eltern erklären die Tochter als erwachsen, wenn sie das zweite Tatoo mit 12 gemacht hat und mit 13 den Wunsch anbringt die Schamlippen zu piersen… den Sohn, wenn er die Hosen am Arsch unten trägt, alle zwei Meter auf den Boden spuckt wie Ronaldino und jedes 2. Wort Scheisse ist. Heutige Eltern wollen sich kaum mehr wirklich mit ihren Kids konfrontieren, lieber ist man Kumpel des Kids oder Freundin des Porno Casting Models namens Tochter, man gibt ihnen mit 8 ein eigenes Handy, mit 10 eine Postcard und dann geht es im Rhythmus weiter… mit 13 hängen diese Kids dann ohne Plan, Wochenende für Wochenende auf der Strasse und telefonieren sinnlos in der Landschaft herum… und mit den heutigen Power-Akkus kann man ohne Ende oder zumindest bis zur Kreditlimite telefonieren.

Aus dem Eck der Eltern ist also auch nicht wirklich Hoffnung zu erwarten, da wäre dann wieder der Staat, als Vertreter unserer Gesellschaft gefragt, aber der ist ja bekanntlich so kreativ und tiefgründig wie seine Politiker und Verwalterkaste und die ist nun mal nicht wirklich am Zahn der Zeit… was verblödig..??? littering…??? vandalismus…???? eh… eh…. eh… ja mir bruche eifach itze das früeänglisch u d schuele ad’s netz… de simer de o onlein.. u das isch guet u modern u hiuft de ersch no äm Bill Gates, u dä tuet nämli fiu guets für d’chind ir dritte wäut.. wüsster….. Irgendwie ist die Verrhohung der Sitten, das Verlieren des Anstandes und das verblöden unserer nachfolgenden Generationen plötzlich verdammt schnell gegangen… hier im geschützten Planeten Mokka ist es eben auch sehr gut spürbar, weil wir alle, die hier arbeiten, lieber etwas mehr Inhalt als Masse haben und uns noch Restgedanken zu Sinn und Unsinn unseres Schaffens machen, was manchmal echt weh tut. Um zurückzukommen zu den Gedanken eines samstagabends… warum mache ich eigentlich all diese Arbeit, interessiert noch irgendjemand, dass dieser oder jener Musiker mit den Living Colours, Bob Dylan und den Rolling Stones gespielt hat…??? Gibt es noch Leute über 25, übrigens die letzte Generation mit einem Grundwissen in Sachen Musik, die an Konzerte gehen….??? Fragen über Fragen und da schliesst sich der Kreis zum x-ten mal… draussen geht die Scheisse ab und drinnen will man Kultur vermitteln…aber an wen ist zunehmend die Frage…..wenn wir in den 3 Herbstmonaten um die 60 Shows buchen und anbieten, gibt es genau 3 Acts wo irgendjemand sich über den Erwerb von Tickets interessiert… Welche Acts das sind, seht ihr weiter hinten.

Das ist die Realität von CAFE BAR MOKKA vor Beginn der 20. Saison und warum wir keinen Jubelanlass machen ist euch wohl auch klar… wäre da über¬haupt noch jemand, der sich vorstellen kann wie es 1986 war….????? Nun, lassen wir die Geschichte und schauen nach vorne… wir starten die 20. Saison und gehen voller Erwartungen weiter, ein schönes, gut tönendes, abwechslungsreiches Oktoberprogramm erwartet uns, schaut es genau an und geht auf WWW.MOKKA.CH, dort könnt ihr die Ohren infiszieren
ALLES KOMMT BESSER, FEINER UND SÜSSER!!!

Zum Schluss kann ich noch einige Sachen, die am Telefon immer wieder ein Thema sind, hier ganz einfach erklären: TICKETS für die Shows von TOMTE (So 8.Okt.) WURZEL 5 (Fr 3. + Sa 4. Nov.) und LUNIK (Do.14. Dez. 06) gibt es ab sofort bei ZIG ZAG RECORDS in Thun und CHOP RECORDS in Bern für je 24.– CHF zu kaufen, alle anderen Shows können per Telefon 033 222 73 91 oder Mail sucks@mokka.ch bei uns und unter 033 222 64 45 bei ZIG ZAG RECORDS Tickets reserviert werden. Wir erwarten aber von euch, dass ihr euch meldet, wenn ihr nicht kommt oder weniger als die reservierten Tickets braucht.

Warum sieht Mann/Frau auf WWW.MOKKA.CH nicht alle Konzerte bis Juli 2015? Die Antwort ist ganz einfach, wir sind auch nur Menschen, kochen mit normalem Wasser und tun was in unseren Möglichkeiten liegt.
Ist Tiger wirklich Single? Nein heisst da die Antwort, Tiger ist liiert…sorry Mädels! Wann habt ihr wieder einmal PATENT OCHSNER bei euch? Nun, da ist die Antwort folgende: Wir haben zu wenig Parkplätze für all die Musikerautos….. weiter… Stimmt es, dass der Wirt vom Alpenrösli, dem Antifa Bistro neben dem Mokka, jeden Sommer die DJ`s im Mokkagarten bezahlt? Nein nicht ganz, er zahlt nur die Sitzenden DJ’s.
Stimmt es, dass die Thuner Medienkünstlerin Chantal Michel im 2.Stock unseres Hauses wohnt? Nein, im
2. Stock hat sich Aram eine Indoor Golfanlage eingerichtet… aber Chantal Michel sucht eine Wohnung in Thun.

Eine Frage hat mich die letzten Tage, im Zuge des 20jährigen Geburtstages von CAFE BAR MOKKA beschäftigt: Wann genau, war eigentlich die Eröffnung des MOKKAS…???? Ich habe immer gewusst, dass wir im Herbst 1986 mit ZÜRI WEST eröffneten, diese wiederum kamen als Ersatz für den gesetzten HANNERY AMMANN und ich als Handwerker, der die ganzen Umbauten gemacht habe, bin an diesem Abend nach Lausanne gefahren an das Konzert von JOE JACKSON, weil ich nicht ertragen hätte, zu sehen wie die ganze Mühe und liebevoll aufgebaute Bausubstanz in einem Abend abgesifft wurde….. aber wann war das genau?
Der liebe Mik Gurtner von Thuner Tagblatt stieg dann in das Zeitungsarchiv und fand heraus, wann das war….. Es war am Freitag 28. November 1986 !!!!!!!
Nun liebe Mokka Fans, der Dienstag 28. November 2006, könnt ihr mit rotem Marker in eure Agendas schreiben. Bitte Torten und anderes Gebäck am Tag vorher backen…. Sie schmecken besser, wenn sie ein wenig abgestanden sind.

WIR LIEBEN EUCH UND WÜNSCHEN UNS MUSIKINTERESSIERTE GÄSTE FÜR EINEN WOHLKLING ENDEN HERBST 2006.

EUER MC ANLIKER
MASTER OF MORE HOLYDAYS IN THE FUTURE
MASTER OF EMPTY WATERBOTTLES EVERYDAY
MASTER OF CHILLING IN THE EARLY MORNINGTIMES