Dezember 2011

KEINE HARTE PAUSE, GESCHICHTE WIRD GEMACHT, ES GEHT VORAN… BESTEN FALL NOCH INSELN, VERGESSEN MACHT DIE WELT, ES GEHT VORAN.. ES GEHT VORAN..!!   MC ANLIKER ZUM JAHRESENDE 2011

Die letzten Tage und Wochen habe ich mir extrem viele Gedanken gemacht über den Zustand unserer Gesellschaft, habe noch etwas genauer hingeschaut und noch genauer zugehört. Es kann einem das nackte Grauseln überkommen, wenn man sich vor Augen führt, in welchen Tempo vieles hier vor die Hunde geht, wieviel an Sozialkompetenz, Menschlichkeit und Sensitivität bereits abgebaut ist und durch was es ersetzt wird. Glaubt der Mensch wirklich, mit dem Drücken von Handy- und Laptop-Tastaturen überleben zu können? Glaubt er wirklich daran, ein soziales Netz zu haben, nur weil er in einem Verteilnetz von Telefonnummern-Sammlern ist? Quatschen hier, Quatschen da, Quatschen während dem Autofahren, während dem blind für die Umwelt in der Gegend Hertorkeln, Quatschen des Quatschens wegen. Letztendlich ist ein grosser Teil der modernen Gesellschaft schon süchtig auf Multi-Tasking, hängt an der Antenne und würde Amok laufen, wenn das Netz morgen zusammenbrechen würde. Irgendwie finde ich Heroin ehrlicher, man weiss genau dass man süchtig ist, der Aufwand mit der Beschaffung des Stoffes, das Auftreiben der Hardware  (Spritzen und sonstiges Zubehör) ist grösser und die Entzugssymptome werden als solche wahrgenommen. Der grosse Unterschied gegenüber den neuen Süchten mit der toten Materie Kommunikation ist: Man hat ein Flash, ein körperlich spürbares Hochgefühl, zwar nur sehr kurz, aber man hat es.. Surfen sie einmal einen Abend im Internet, da ist am Schluss nur noch ein Loch, in das man versinken kann, was auch vielen Menschen passiert.

Es ist doch eher Terrorismus denn Liebe, wenn sich Paare 25 SMS pro Tag schicken, die natürlich innert Minutenfrist beantwortet werden müssen, ansonsten die Liebe nicht wirklich ist und noch 15 Telefone pro Nachmittag machen um  sich zu beweisen, dass Mann/Frau sich wirklich liebt…oder ist es  doch eher nur Kontrolle oder passiert es aus einem Besitzanspruch, dem Mann/Frau gegenüber seinem Partner gar nicht haben darf. Was hat man sich dann am Abend noch zu sagen, was kann man sich noch erzählen? Man spricht dann wohl darüber, dass beim 12. SMS der Akku fast am Ende war und einen Moment lang unsicher war ob er, der Akku, noch bis zum <Send> drücken durchhält oder sonst eine gehirnamputierte Ansage in der Richtung. Noch vor 18 Jahren, als ich gezwungenermassen zum stolzen Verein der Zivilschützer Hilterfingen/Oberhofen gehörte, quasi zur Speerspitze der lokalen Verteidigung gegen alles Schlechte, sprachen die Männer über 50 vorallem über Wein, während wir jüngeren, nichtsnutzigen Dienstuntauglichen, dem Haschisch zusprachen, weil es ja gar nichts zu tun gab in diesem Trachtenverein. <Manne i Wysse> war jeweils um 11 Uhr die Ansage und entsprechend ging der Tag dann weiter.. Ich kann mir gut vorstellen, dass heute in solchen Übungen vor allem über Computer gesprochen wird und vielleicht WLAN schon zur Zivilschutz-Grundausstattung gehört. Aber, gibt es eigentlich den Zivilschutz noch..???

Grundsätzlich kostet die Verblödungsmaschine Telekommunikation der Wirtschaft Millionen, weil sehr viel während der Arbeitszeit  gesurft und telefoniert wird und dabei auch die Infrastruktur der Firma gebraucht wird. Online-Buchungen in Hotels passieren zwischen Montagmorgen 8 Uhr und Freitagmittag, jeweils während den Bürozeiten und SMS werden selbstverständlich während jeglicher Art von Arbeit getippt.. Autofahren und dazu auf den Knochen rumtippen ist heute schon Standard. Die Telekommunikation ist sowas von übermächtig geworden und hat unser modernes Leben voll im Griff. Der letzte deutsche Rapper, der Ende Oktober bei uns auf der Bühne stand, tippte während dem Soundcheck ganz hecktisch SMS.. und Bands kommen heute schon mal ohne Begrüssungsworte zur Türe rein und fragen dafür sofort nach Wirelless Lan???? Manchmal beim servieren des Nachtessens, sitzen 4-5 Musiker in der Garderobe auf dem grossen, edlen Chesterfield Club Sofa in einer Reihe und tippen auf den Tastaturen ihrer Laptops herum, völlig absorbiert in ihrer Welt. Wir müssen dann schon fast darum kämpfen, dass der frisch und aufwändig gekochte Slow Food auch gegessen wird. Das WLAN Passwort habe ich mittlerweile in 20zigfacher Ausführung auf der Bühne und in der Garderobe auf Gitarren, Lampen, Monitoren und Stromverteilern aufgeklebt… Was ganz klar auf der Strecke bleibt, ist das Denken und der gesunde Verstand.. Heute schon stehen Menschen vor unsere Türe und telefonieren ins Haus um mitzuteilen dass sie vor der Türe stehen.. ohne nur probiert zu haben ob die Türe verschlossen oder offen ist. Huere Chrank.. u mi macht so öppis immer zimli hässig wius eifach närvt. Idiote..!!!

Für Nachfolgeschäden unserer Konsumgesellschaft wird leider niemand zu Gerichte gezogen und die Politik hat es vor Jahren schon  verpasst, der Wirtschaft Schranken zu setzen, Schranken, die nötig wären, weil viele negative Auswirkungen des exzessiven Kapitalismus ganz einfach den Staatshaushalt belasten wird und sich so gegen die Gemeinschaft, also gegen uns alle, richtet. Wenn die Getränke-Mafia Milliarden mit Zuckerwasser umsetzt, weil, als Beispiel, jeder Gewerbeschüler, der neben meiner Wohnung vorbei zur Schule geht, eine Zuckerbombe in Form einer Dose OK, Red Bull oder einer Familienflasche Eistee in der Hand hält und ganze Generationen dem Süssstoff verfallen sind, wird das Gesundheitswesen demnächst in einer ruinösen Art und Weise belastet, die wir uns gar nicht leisten können. Krank ist die Gesellschaft schon heute, wenn aber dereinst Heerscharen mit Diabetes und kranker Psyche zu behandeln sind, wird uns das Kopf und Kragen kosten.

Unsere nähere Zukunft könnte sowieso einen Zacken härter werden, darauf müssen wir uns wohl einstellen, auch wenn z.b. Thun jetzt geiler geworden ist.!!! Dank des selbstlosen Engangements der Grossverteiler in Thun Süd, die uns die Botschaft an jeder Kreuzung mitteilten. Klar, wir können jetzt alle Bläser werden, ..eine Blase.. Hey.., weisch wi geil..!!  dies dank OBI der die Krachbläser  für unsere Gärten, des Schweizers neustes Hobby ist sauber blasen, zu Preisen eines schlechten Nachtessens in einer Beiz verkauft. Oder der Fernseher mit 102 cm Bilddiagonale, HD, für 399.- , vielleicht fürs Kinderzimmer? Da spart man sich viel Zeit mit dem Nachwuchs und das Leben wird so definitiv geiler. Kinder braucht man heute eh nur noch zum Einrichten des Homecinemas und zum Konfigurieren des neuen Handys oder des neuen Laptops.

Nicht nur die Wirtschaft pappt uns mit allgegenwärtigen Botschaften zu, nein, auch die Politik hat in den letzten Wochen und Monaten unsere Augen überstrapaziert.. alle waren wir froh, als der Wahlkampf endlich vorbei war und zwischendurch wieder einmal für Unterwäsche geworben wurde, etwas, was definitiv mehr mit uns zu tun hat als mancher Politiker. Der Chef  der Übertreibung in Sachen Werbung in eigener Sache war mein Maurerlehrlings-Gespänli Adrian Amstutz, er war nicht nur vorne an den Holzbeigen im ganzen Oberland <aufgehängt>, nein er war auch auf der dem Wald zugewandten Seite <aufgehängt>, wohl weil seine Wahlkampf-Crew glaubte, dass die Rehe und (Platz) Hirschen auch wählen gehen. Ihm hat es immerhin den Rufnamen: D`Simmetal Tapete eingebracht.. Originalzitat eines Oberländers: Aha dr Amstutz..?? Du meinsch D`Simmetal Tapete..??? Das zumindest bleibt ihm… Meine Stimme hat er trotz gemeinsamen Schulbesuchs nicht erhalten. Sorry Ädu, du weisch… Anarchischte wähle nid SVP!!!

Soweit zum gesellschaftlichen Teil.. Hier im Club ist viel Betrieb vor und hinter den Kulissen, die Tage sind erfüllt, voller Arbeit für das Wohl unserer Gäste und für das Präsentieren guter Musik auf Bühne und Keller. Es macht Spass und Sinn, sich dem weiterhin hinzugeben, sich reinzuknien, sein Herzblut auszuschütten. Nach einem intensiven Musikmonat November 2011, wo auch die Zahlen gut waren, starten wir zum Jahresende nochmals mit einem fetten Programm… Keine harte Pause.. Geschichte wird gemacht, es geht voran..!!! Als Krönung des schönen Clubjahres 2011, an das man viele gute Erinnerungen haben darf.. steht natürlich der legendäre MOKKA CLUB SILVESTER 2011 an.. Wir wollen Euch alle sehen!!! Ihr müsst mit uns gehen..!!! …. besten Fall noch Inseln, Geschichte wird gemacht, es geht voran.!!! Schon fast ein wenig euphorisiert der MC….
Aber was solls..? man muss die guten Flows auskosten, denn es werden auch wieder schlechte Flows kommen, das ist so sicher wie der erste Schnee zum 11. Februar 2012.

Wie einige Leser/innen dieses Textes vielleicht schon mitbekommen haben.. Die Tage feierten wir die Premiere des Doku-Films PLANET MOKKA. Ein Film über MC ANLIKER und sein Leben auf dem Planeten Mokka. Es ist ein wunderschöner Film geworden. Zu sehen ist er Samstag 3. + Sonntag 4. Dezember 2011, je 13.30 Uhr im Kino Rex in Thun und dann am 4. Januar 2012 im Schweizer Fernsehen. Eine schöne Nahrung für das Auge.. FEED YOUR EYES!!   BE THERE!!
IST DAS JAHR VORBEI.. SIND WIR WIEDER FREI…!!!! In dem Sinn wünsche ich allen lieben Menschen in nah und fern, alles Gute im komplexen Leben.. gehet hin und seid Euch selber..!!!!

Euer MC ANLIKER MONSTER OF CEREMONIES CAFE BAR MOKKA THUN