April 2013

EINE GESCHEITERTE BEWERBUNG, ODER WIE MC ANLIKER DER PROVINZ ERHALTEN BLEIBT

Hold the Line…MC! Diese Formel ist schon fast zu meinem Lebensmotto geworden, gelebt habe ich das eigentlich schon seit 30 Jahren, benannt wurde es aber in einem Brief, den ich letzten Herbst, von einer edlen, älteren Dame aus Sigriswil erhalten habe und seit dem verfolgt mich der Spruch. Er passt aber sehr gut zu meiner Arbeit, wo eine gerade Linie zu halten immer schon extrem wichtig war und immer wichtiger wird. Gehe deinen Weg, behalte deine Ideale, sei wachsam und denke daran: Ist dein Ruf mal ruiniert, lebst du völlig ungeniert!!! Das war im Uebrigen mein Lebensmotto vom 20 – 30jährig, in meiner Hippie-NDW-Punk Phase und damit bin ich gut gefahren, damals. Einmal ist man top, ein andermal nahe beim Flop, dazwischen ist vielfach Langeweile, aber das kennt ihr alle. Wichtig ist, dass man überhaupt noch erkennt, wie klein man ist und wie unwichtig und wann man neben den Schuhen steht und besser zuhause bleiben würde, um nicht die Umwelt mit seinem Schrott zu belasten.

Ich denk so laut ich kann.. Kannst du mich hören? Oh Gott du bist so schön! Bitte sag mir deinen Namen, will ihn 10`000 mal sagen, dich mal fragen, wer du bist. Sei die Mutter meiner Erben, will Dich lieben und dann sterben.. Dich lieben und dann sterb`ich…

Manchmal liegt man ja mit seiner Linie ganz einfach im Trend… So wie ich, mitte März 2013, da war doch mein Klunker-Kreuz, das ich seit Monaten trage, ziemlich passend zur Papstwahl. Das Kreuz wurde mir letzten Herbst vom Vatikan zugeschickt, mit der Bitte, es zu tragen und mich darauf einzustellen, dass ich in die nächste Papstwahl als Nichtkatholik einbezogen werden könnte, weil sie innerkirchlich ein Kandidaten-Problem haben. Da ich bisher keine Militärdiktaturen unterstützt habe, in keiner Sekte oder Glaubensrichtung aktiv war, nicht wirklich korumpierbar bin und da ich meine Sexualität im Rahmen des Legalen ausübe, sprich, nicht auf Knaben stehe… war mein Palmares wohl nicht wirklich ganz schlecht. Meine Bildbewerbung aus dem Jahr 2005 für die letzte Papstwahl, ist bei den Herren vom Personalamt des Vatikans wohl hängen geblieben. Vielleicht auch die Vorstellung, dass ich als Fahrradfahrer kein neues Papamobile bräuchte, weil die sauteuer sind und es jeweils mehrere davon braucht, weil ein Papst ja auch reist… und das geht natürlich schwer ins Geld.

 Vergiss für einen Moment dein altes Leben. Nur für heute Nacht denken wir in Massstäben, in denen keiner je gedacht hat. Verschwenden unsere Jugend und keine Stunde Zeit mit dem Scheiss, der uns hier her gebracht hat. Trink leer! Wir gehen höher und weiter und tiefer und schneller und besser als alles bisher. Die Welt ist eine Scheibe, spring über den Rand und sing so laut du kannst: Der Mond ist unsere Sonne… Wir benötigen kein Licht… nur fetten Sound und einen Tanz-Floor… und mehr brauchen wir nicht…!!!

Es ist dann fast wie bei den Rolling Stones, die haben ja auch mehrere Bühnen am Start, wenn sie auf Welttournee sind, und dort hört man ja auch immer, dass an einer solchen Tour mit Umsätzen von 300 – 400 Millionen € niemand etwas verdient. Gut, bei der Papsttour muss ja auch nicht wirklich verdient werden, aber die Kosten müssen wohl auch da im Griff sein, und bei dem grossen Publikum, das ein Papst immer noch zu mobilisieren vermag, braucht es auch eine fette P.A., damit alle bis hinten das <Urbi et Orbi> hören… der Rest ist ja nicht so wichtig… Was gegenüber einer Rockband auf der Papst-Tour wegfällt sind die sauteuren Hotels, die luxeriösen Partys und die Drogen, dort sind nämlich die Angestellten des Vatikans seit Jahrzehnten stabil auf Alkohol… und Wein, den produziert die Kirche  auf allen Kontinenten selbst, was die Kosten extrem tief hält. Bei meinem Bewerbungsschreiben im Jahr 2005 habe ich auch erwähnt, das ich viel an Papstgarderobe schon besitze und sowieso jenste Klunker, ein eigenes Mikrofon und so weiter, dass also nicht so viele Grundkosten anfallen würden…. Eigentlich alles sehr gute, zeitgemässe Gründe für meine Wahl.

 Ich kann es nicht fassen, das kann nicht real sein. Und wenn doch, wie kann es nur allen egal sein? Alles dreht weiter und keiner, so scheint mir, sieht zu. Und ich will so vieles fragen, so viel mit Dir teilen. Ich hab so viel zu sagen, bleib stumm statt zu schreien. Blicke sprechen Bände, doch keiner, so scheint mir, hört zu. Und zwischen Liebe und Tränen Erhasche ich den letzten Kuss von Dir.. Zwischen  Menschen und Koffern und Säulen Erhasche ich den letzten Blick von Dir… Und ich atme die kalte Dezemberluft und bin leer…!!!

Nun, es ist anders gekommen, so ist es nun einmal, das muss man akzeptieren. Am Mittwochabend, 13. März 2013, stieg weisser Rauch aus dem Kamin der Wahlkantine im Vatikan, und als 2 Stunden später noch kein Telefon und keine E-Mail hier in meinem Ghetto-Büro eingetroffen ist, wusste ich, dass ich noch ein paar Jahre Direktor meiner kleinen Bauerndisco in der berner Provinz bleiben werde…!!!! Gut, ich gebe zu, dass die Bewerbungs-Foto nach heutiger Ästhetik vielleicht etwas zu <brut> ausgefallen ist, die Zeit drängte damals und ein Mitarbeiter von mir schoss sie mit meiner Panasonic Ixus, Baujahr 2003, ohne Stativ.. für die Brille wäre ich wohl auch besser zu Probst Optik gegangen als ins Brockenhaus.. aber später ist man immer gescheiter. Die Wahl scheint aber gut gelaufen zu sein, und <der neue> Papst, trotz seines hohen Alters relativ jugendlich im Auftreten…. macht ja eher auf Franz von Assisi, und dieser hatte auch keinen Firmenjet und keine Papamobile am Start, also geht das Ganze doch etwas <Back to the Roots>, und mit dem habe ich dann auch wieder Erfahrung und werde irgendwann einmal wieder schwer im Trend liegen. Hold the Line MC !!

 Manchmal muss ich an Dich denken und an den wärmsten Sommer der Weltgeschichte. Dieser Sommer, der der Perfektion näher war als all die anderen Sommer zuvor und das Bier
zu kalt um es zu trinken…. Und alles steht still… und alles steht still!!

Es war also nichts mit Rom und einen MC Job für einen weltweit agierenden Club… irgendwie bin ich ja froh… Thun ist schön… nur nichtst(h)un ist schöner… sagt ja das ausgelutschte aller ausgelutschten Sprichwörter und ausgelutscht hin oder her… auch da ist ein Prise Wahrheit im Spiel. Ich bin im Moment hoch motiviert, sehe allem was in den nächsten Monaten auf mich zukommt gespannt entgegen. Mokka Summerdance?? Sicher werden wir da mit den Behörden verhandeln, werden uns aber mit einer völlig anderen Situation, als all die Jahre vorher, abfinden müssen. Noch waren die Temperaturen so winterlich, das man null Motivation hatte sich mit Sommer zu beschäftligen… nun aber wird es plötzlich <Pläsch> machen und der Garten wird topaktuell sein. Shorts, Crocks, Bierdosen und der ganze Rattenschwanz der modernen Partygesellschaft sind dann wieder zu ertragen… Uhhh MC, ä das hesch no gar nid dänkt… simer ehrlich..!!! Bis zum Sommer oder bis zum Ende unserer Konzertsaison, mitte Juni 2013, stehen aber noch etliche Konzerte auf unserer Agenda und das ist gut so. Das vorliegende April Programm ist ein guter Spiegel unseres Clubs… es sind Feministinen, Girlies, alte Männer aus dem Mississippi Delta, Rastafaris, alte Rock`n`roller aus Memphis, dynamische Isländer, Hippies aus dem Oberland, Stars aus Amerika, moderne Volksmusiker aus Süditalien und junge Frauen aus England am Start… Eine Interessante Mischung auf die ich mich sehr freue, weil so verschiedenartige Bühnen Acts, für uns auch verschiedenartige Arbeit bedeutet und dazu kommt, dass auch immer ein anderes Publikum angesprochen wird und das ist unser grösstes Kapital…!!!

Vergiss für einen Moment dein altes Leben. Nur für heute Nacht denken wir in Massstäben, in denen keiner je gedacht hat. Verschwenden unsere Jugend und keine Stunde Zeit mit dem Scheiss, der uns hier her gebracht hat. Trink leer! Wir gehen höher und weiter und tiefer und schneller und besser als alles bisher. Die Welt ist eine Scheibe, spring über den Rand und sing so laut du kannst: Der Mond ist unsere Sonne.. Wir benötigen kein Licht.. nur fetten Sound und einen Tanz-Floor.. und mehr brauchen wir nicht…!!!

Die kursiv gesetzten Zeilen sind Songtexte der Deutschen Band HEISSKALT die am Freitag 3. Mai 2013 bei uns ihren Einstand geben… eine sehr heisse Band!!! Auf WWW.MOKKA sind sie anzuhören und ich will im Fall eine volle Bude an diesem Tag… noch Fragen..???

DROGEN SOLLEN DAS BEWUSSTSEIN ERWEITERN UND NICHT ZERSTÖREN…. PACKT DEN SCHNEE EIN… ES IST FRÜHLING!!!
IN DEM SINN WÜNSCHE ICH EUCH ALLEN EINEN SCHÖNEN FRÜHLING MIT ALLEM WAS DAZU GEHÖRT…. EUER MC ANLIKER

LAGERIST, JUGEND VERGNÜGUNGSSTÄTTE CAFE BAR MOKKA THUN