August 2007

DIE  THEMENVIELFALT DER KOLUMNENSCHREIBER/INNEN KÖNNTE ENORM SEIN….TEXTE DIE GESCHRIEBEN WERDEN KÖNNTEN…….

Samstags ist Kolumnen Tag für Thun`s Promis, für lokale VIP’s mit Profil Neurosen, wie MC ANLIKER und wie sie alle heissen, es gilt einen Text termingerecht abzuliefern, was bei gewissen VIP’s sicherlich schwierig ist , weil sie doch an fast jeden Abend an einer >Hamster Verlochete< dabei sein müssen und Tags auch noch zu Arbeiten haben, weil ja VIP in Thun kein Beruf ist von dem Mann/Frau leben kann, wie z.B. die Paris Hilton, in Los Angeles. Ich weiss, dass Ihr als Leser/innen manchmal denkt: Hei was söu das, was schribt itz dä/die wider fürne seich, interessiert de das öpper? Äs gäb so viu Theme wome sött drüber schribe, wome müesst drüber schribe.. und dann lest Ihr den abgedruckten  Text einfach nicht,Ihr macht quasi Leser/innen Streik und das ist das Recht der Mündigen. Nun habe ich heute, beim Brennessel schneiden, folgende Idee gehabt: Ich frage Leute, über welche Themen ich schreiben soll, über welche Themen sie gerne einmal in ihrer Zeitung lesen würden.

So kam es, das ich bei uns im Club Mitarbeiter/innen und Gäste befragte und sie um eine spontane Antwort bat. Spontan war zwar niemand, aber Themen gab es trotzdem… Die befragten Menschen sind zwischen 24 und 30jährig, halb männlich, halb weiblich, alle nüchtern. Auso : Schrib über di blöde Lüt überau… ich weis genau was der Mann, der dies wünschte, meint. Ich hatte die letzten Tage auch meine Mühe mit der Entwicklung unserer Gesellschaft hin zu diesem <White Trash>, der mich in den USA vor Jahren so schockierte, diese ungepflegte Masse, die trotz Superboom in der Luxusgüter Industrie immer schlechter und ungepflegter aussieht und vor allem auch sehr viel schlechter riecht. Manchmal könnte man meinen die Menschen hier haben kein fliessendes Wasser mehr in ihren Wohnungen und Häusern. Vielleicht ist es der rasante Werteverlust dem wir seit Jahren extrem ausgesetzt sind, der die Menschen so abgefuckt wirken lässt.. Rücksichtslosigkeit, der fehlende Respekt gegenüber allem und vor allem gegen sich selber, der Verlust der Inneren Sicherheit, des Urgefühls und demgegenüber das grenzenlose Vertrauen in die neuen Götter  FUN, AKTIVITY, TO BE CONNECTED, mit den dazu benötigten Spielzeugen an denen Multis verdammt viel Geld verdienen.

Wenn ein Mensch heute verunsichert ist, nicht mehr weiter weiss, eine Minute überbrücken muss, hält er sich an seinem Handy fest und hofft auf Rettung und Eingebung und dies in allen erdenklichen Lebenssituationen. Beziehungen per SMS lancieren, wie auch beenden ist heute normal, wenn es dem Kollegen im Ausgang schlecht geht, weil er zu viel gesoffen hat und das wiederum ist heute so was von angesagt… hüt gibemer d’kante… werden über drei Handys Krankenwagen gerufen und wenn ein Wagen dann kommt, weiss niemand von irgendetwas… Früher kamen die Leute zu uns Profis und wir haben die Patienten runtergefahren und die Kumpels gezwungen beim <Patienten> zu bleiben, notfalls haben wir ein Taxi bestellt und auch bezahlt und dann kamen sich die Kids noch bedanken, ein paar Tage später, weil sie froh und dankbar waren…

In Zukunft sollen Kids die rumhängen, betäubt sind und <Lämpe mache> von der Kavallerie in den weiss-roten Autos nach Hause gefahren werden… Das kostet viel Geld und macht auch nur Sinn, wenn dort dann jemand ist, den der aktuelle Zustand des Kidis wirklich Interessiert… Also, über solche Sachen könnte ich schreiben… Einer sagte, schrib öppis ischlagends.. ein klarer Aufruf hier jemandem an das Bein zu pinkeln, aber auf das habe ich keine Lust, der heutige Tag war viel zu schön, trotz der Hitze, die ich nicht wirklich gerne habe. Eine junge Frau sagte genau das : schrib über dä schön Tag, ihr Wunsch ist schon erfüllt… Eine Mitarbeiterin sagte. schrib über Sex… aber für Sex ist es heute wiederum viel zu warm… weitere Wunschthemen waren: Rücksichtlose Radfahrer am Aarequai.. Öffentliche WC’s die vor allem fehlen und sonst ganz grusig sind… Die Verblödung der Nation… und schon sind die Resourcen aufgebraucht, das heisst, ich habe schon überzogen… aber was soll’s, wenn ihr Leser/innen Spass hattet bis hierhin zu Lesen ist das <die volle Bringung> für Schreiber und Verleger, eine klassische Win Win Situation und damit sind wir voll im Trend und voll bei den Leuten, wenn ihr wisst was ich meine.

AUGUST 2007 /  FÜR DAS THUNER TAGBLATT