April 2002

Der April kommt, ob er will oder nicht… Katzenliebe als Volkserfreuer oder wie man Leserzahlen pusht – ein Wort zum April 2002

Es stellt sich wie immer die Frage nach dem Anfang… Was war nun zuerst?? Oder mit was fange ich an? Frauen fragen sich auch jeden Monat, menstruiere ich zuerst und putze ich nachher? Oder putze ich Pre-Menstrual?? Schwierige Fragen…! Oder, nehme ich nun zuerst die 240 Millionen Abfindung und mache nachher meine Arbeit schlecht? Oder arbeite ich zuerst sehr schlecht und unengagiert und nehme nachher die 240 Millionen für die Pensionskasse?? (Da ich ja mittlerweile auch schon im Alter bin, wo Mann sich für Stützstrümpfe interessiert… Ist auch diese Pensionskassensache nicht mehr soweit weg, wie auch schon!) Ich bin aber immer noch nicht fündig geworden, wegen diesen Millionen. Ich habe sämtliche Konten von Café/Bar Mokka durchleuchtet, aber soviel Geld ist nicht in Sicht! Gut, wenn ich mich nun mit 100 Millionen statt 240 Millionen, zufrieden gebe, sieht das schon wieder anders aus… Wenn unsere Angestellten, die gesamte Crew von Café/Bar Mokka, 200 Jahre gratis arbeiten würden, könnte ich dann ca. 90 Millionen abpumpen und der Rest würde mir sicher die Stadt Thun, aus Dankbarkeit, noch aufrunden. Easy Man! Ich bringe das in unsere nächste Mitarbeitersitzung ein, als Wunsch der Geschäftsleitung! Die werden sicher Verständnis haben dafür, dass sie den Gürtel ein wenig enger schnallen müssen… Es ist ja nur für 200 Jahre!!

Um beim Thema zu bleiben… Beim Zeitungslesen frage ich mich immer wieder, ob eigentlich der Leser so dumm ist? Oder ob er einfach dumm gemacht wird, von den Leuten, die Zeitungen machen? In Thun haben wir ja eine Lokalzeitung die seit Jahrzehnten meinungsbildend wirkt, somit auch in Kultur und Bildungspolitik! Warum aber ist Thun kulturell ein so hartes Pflaster? Weil es so ist oder weil das Klima so gemacht wird?? Autoausstellungen pusht man im redaktionellen Teil… weil die Garagisten Inserate buchen und das Auto etwas mit Männern und ihrer Potenz zu tun hat. Über den 135. Herrenabend des Männerchores Thun schreibt man zum 112 Mal, weil man das ja schon 111 x gemacht hat und die Herren alle alt sind und alte Leute lesen „z’Blettli“ weil sie noch in alten, analogen Strukturen denken und handeln und weil sie viel Zeit haben im Alter und sie die Zeitung sehr genau lesen… Obwohl „Dr nöi Tägu isch nümm so guet, är hettmer vorhär besser passt…! (Ein vielgehörtes Argument von alten Leuten) Aber, vor 2 Wochen war ein fast ganzseitiger Artikel über einen Laden für Büsi Freunde abgedruckt und anfang der nächsten Woche kam noch ein viertelseitiger Bericht über einen „kulturellen Anlass“ in diesem Katzenliebe Paradies dazu. Da hat irgendsoein ehemaliger Thuner, der jetzt Cartoons malt, dort zwischen den Büsi Spielzeug und den polyacryl Katzenbäumen eine „Kunstausstellung“ gemacht und über diesen hohen kulturellen Act wird dann noch mit Bild berichtet… Da bleibt mir als Förderer zeitgenössischer Kultur schon fast die Spuke weg und in so Momenten wird mir schlagartig klar, warum es hier so hart ist mit der Kultur!! Aber was war zuerst??? Ein Volk von Idioten oder Idioten, die das Volk auch zu ihresgleichen machen wollten?

Draussen ist ein wunderschöner, arktisch kalter, Montag… Es wäre ein schöner Tag für einen Spaziergang durch den kommenden Frühling… Nur eben, weil schon wieder Festtage angesagt sind und wir als Kulturanbieter, nahtlos Monat für Monat, Euch Konsumenten ein Programm zu liefern haben (das ist unser Anspruch an uns…), bin ich als Chef-MC dazu verdammt, in einer, zwar sehr schönen, Künstlergarderobe zu sitzen und leere, weisse Blätter mit meinem schwarzen Pentel® Sign Pen (Made in Japan) zu beschreiben, was viele von Euch als altmodisch abtun werden… stimmt schon ein wenig… Nur, weiter gebe ich das Teil per Fax an den Swisscom 086 Service auf das Handy von Frau Jenni, die irgendwo in der Grossaglo Zureich rumschwirrt und von ihrem Handy geht es auf den Mokka Laptop von ihr und sie kann meine steinzeitmässig geschriebenen Wörter als Doku ausdrucken und das geschriebene an mich mailen, zwecks Korrektur, ich beame das Teil zurück und kriege dann die Enddaten per Mail…!! Hey, dir sit de hueregeili Sieche… so öppis vo modern… Hey, Man! Mega Hey…

Spass beiseite, Freude habe ich schon, an der neuen online Arbeitsart und ich hätte auch nie gedacht, dass das so cool abgeht für mich. (Was Frau Jenni dazu meint, müsste ich wohl noch auschecken…)

Die neuen Medien haben nicht nur gutes hervorgebracht, sie haben auch eine Art Sklaverei produziert, die uns erst, wenn wir versklavt sind, so richtig bewusst wird. (Müde Augen, schlechtes sitzen und Kontaktarmut…)

Auch die ganzen e-mail Fluten sind sowas von tödlich und haben meistens sehr ungenaue Inhalte und nicht viel Aussage… dafür läuft das Telephon kaum mehr… Hey sorrry, ich han itz grad käh Zyt… machmer äs i-meil… Tschüssli…! (Ein ewig gestresster Musikagent in Zureich)

Von den 16 Shows, die in dem vorliegenden Programmheft zu bearbeiten waren, war das Pressematerial, inkl. Fotos, bei 14 nur noch als Datei auf dem Server erhältlich! So können sich Sony, Virgin, und Polydor die Kosten senken und unsere steigen an… Es soll nocheinmal jemand sagen, die Antiglobalisierungsbewegung sei Scheisse…

Das Aprilprogramm ist sehr stark geworden… Und mit gutem Gewissen präsentieren wir Euch einmal mehr internationale Kultur am Arsch der Welt!

Liebe Grüsse an alle Griller schickt Euch Euer MC ohne Hiller !

(Grüsse auch an Miller!)

              

                                                                          MC Anliker (sucks@mokka.ch)

Master of Springtime

Master of Cleverness Booking all the Time

Master of Wanting to Sleep two Days