Februar 2004

Alles Neue ist nicht nur gut, Arroganz führt uns in das Elend…  und, die Epa ist tot! Gedanken eines Shopping Sklaven, Februar 2004!

Vieles an Veränderung muss ein denkender und fühlender Mensch auf dem Weg zum älter werden über sich ergehen lassen… Klar ist Veränderung vor allem Bewegung und beweglich müssen und wollen wir sein und bleiben. Nur, manchmal ist es des guten zuviel und das neue ist ja meistens nicht wirklich besser… Seit 1 1/2 Jahren schlagen wir uns mit der Denner Post am Bahnhof rum… jedes Mal braucht es eine riesen Überwindung in diese lebende Bausünde einzutreten… Die Schauer überkommt mich regelmässig, wenn ich das Sortiment betrachten muss… Eine Ansammlung, scheinbar, unverkäuflicher Nutzlosigkeiten, die nur eine Chance auf Verkäuflichkeit haben, weil die Postkunden so lange warten müssen… So quasi das Arzt-Wartezimmer Syndrom, mit dem <Geo-Sydney-Spechial> aus dem 1988… Das man dann doch noch liest, weil man so lange warten muss und die Restliteratur noch schlimmer ist…! Der Overkill an Hinnehmen war Mitte Januar 2004 erreicht… Am Samstag, den 17. Januar um 13.00 Uhr schloss an der Freienhofgasse in Thun, das legendärste Warenhaus der Neuzeit, die EPA, für immer und unwiderruflich seine Glastüren!

Für mich persönlich geht damit eine fast 40jährige Epoche zu Ende… Dieses Warenhaus gehörte zu meinem Leben, ich bin damit gross geworden… Alle meine Wohnungen waren mit Waren aus dem EPA Sortiment vollgestopft, mein erster, eigener, Putzkessel, 1976, in der EPA gekauft…, all die Kerzen für die ersten romantisch-erotischen Erfahrungen… die 100ten von Hakenschrauben, Stahlnägel, Lampenfassungen, Kabelbriden, Lüsterklemmen, Bastelpinsel, Überkleider, all die Unterwäsche, schöner Wohnen Assesoires, Stoffblumen ohne Ende und nicht zu vergessen… Die sensationell ausgerüstete Lebensmittelabteilung mit dem Alkoholsortiment, dem ich den Verlust von Milliarden meiner Hirnzellen zuschreiben darf und vor allem die Käseabteilung…!! Da kommen einem wirklich fast die Tränen… Der weltbeste Emmentaler lag dort zum kaufen auf, der Parmesan, Frischzieger, oesterreichischer Bergkäse und Danablue für 14.50 das Kilo… und immer freundllich, kompetente Bedienung… und, liebe Leserinnen und Leser, eines müsst Ihr wissen…! Ohne Epa, gäbe es kein so spirituelles Lokal, wie Café/Bar Mokka, nie so verspielt und schwülstig, nie so farbig und voller Heimat… Es hätte auch die Mutter aller neuzeitlichen Thuner Events nicht so gegeben… Bar Mokka Waisenhaus (1985 – 1995) war zu 80% mit EPA Waren ausstaffiert… und nun, ist das alles vorbei, fertig und Geschichte…! Zum Zeitpunkt des Schreibens dieser Zeilen, ist der ganze Laden schon 10 Tage ausgehölt und ein einsamer Radio, wie alle Büezerradios auf Radio BeO getuned, plärt lauf den <Lauenensee> der Span durch diese Leere… richtig gruusig! U de isch no Fasnacht… zum Glück het me aus MC ä herti Hutt u äs grosses Härz…!

FUCK THIS NEW STYLLESS, PISST OF, WORLD!

Wenn wir schon am Disqualifizieren sind… Lieber Gartentor.ch… Deine TT Kolumne über die Schliessung der EPA, war schlicht scheisse, Warmduscher Stoff… Bitte die nächste, mit dem Käsesortiment Test – Thun, dann mit mehr Herz & Hirn… zudem… Thuner Tagblatt, Jimmy Gygax… Deine Kolumnenschreiber sind 3. Garnitur, definitiv…! Shame on you, forever! (Your MC Talk)

Damit zurück zum Thema EPA-Schliessung & Werte Verlust, schleichende Verödung und Gewinnoptimierung… und, Treuer über Verluste… Na und, werden jetzt die Warmduscher (Warmduscher: Ist jemand, der in der Bar um 03.00 Uhr ein doppeltes Espresso-Hag® bestellt, weisch wini meine…!)

sagen… Gehen wir halt in den Spar oder in den LOEB oder ins COOP oder fahren ins SHOPPYLAND oder sonst wohin…! Es ist mir schon klar, dass dies für einen emotional unterdotiert tickenden Menschen easy wegzustecken ist, und ein Autofahrerhirn diese Trauer nicht nachvollziehen kann…

Es gibt aber auch noch treue Seelen auf dieser Welt, Menschen, die mit bestehenden Strukturen arbeiten können und wollen, Menschen, denen Inhalt, Qualität und Ethik wichtiger sind als Neuheiten, Oberflächlichkeiten und Gewinnoptimierung, Leute, die kein Auto haben, Leute, die auch in einer Innenstadt nützliche Sachen kaufen möchten und vor allem, Leute, die langsam genug haben vom Machtstreben der Maffiaorganisationen COOP & Migros, die uns mittlerweile mehr in der Hand haben als einst Stalin sein  Revolutioniertes Russland! Diese Multis, die dank den Proleten und all den Migranten über all die Jahre fett und zu gross geworden sind, wissen gar nicht mehr, wohin mit ihrer Kohle und trotz zuviel Geld in den Kassen, sind sie  noch immer nicht Willens ihr Personal anständig zu bezahlen…!

Dies ist doch alles eine scheiss Entwicklung, sind wir ehrlich… Die Politiker schweigen und der Stapi wünscht sich das ganze Jahr Fasnacht…, wohl, „damit är wiedermau mit Föteli ids Blettli chunnt…“

Liebe Leser/innen, Kultur heisst Leben, und ich lebe hier und mein Herz lebt, auch, für hier… Mir ist nicht egal, mit wie viel Scheisse wir tagtäglich konfrontiert werden… Aber es wird auf alle Fälle immer mehr, objektiv und subjektiv gesehen!

Also um zum Ende zu kommen, wir machen ja auch noch Kultur… Allmendstrasse 14, 3600 Thun ist die Adresse für Herzblut Tradition und Beständigkeit, für Heimat und Wärme…

Wehrt Euch! Nicht nur im Bett…!

Euer

MC Anliker

Master of Sharp Tongue Everyday

Master of Flaming Lips and Burning Heart

Master of Reality