Samstag 15. März 2014

THE RAMBLING WHEELS

ELEKTRO ROCK AUS NEUCHATEL

Rotz in der Kehle, Rhythmus im Knie und das Drei Worte Erfolgsrezept: Rock and Roll! Diese Band muss das Rad nicht neu erfinden, um es gehörig in Schwung zu bringen. THE RAMBLING WHEELS wirbeln neuerdings im Tagesprogramm von DRS 3, auf Couleur 3 rotieren sie schon seit Monaten. Das Debüt „Furry Tales“ kletterte in die Top 50 der Longplay-Charts und der Sommer on the Road führte über alle – verdammt, wirklich alle! – relevanten Bühnen des Landes. Ja, und jetzt? Jetzt noch MOKKA!!! Trendfrisur und Imageberater leisten sich die Westschweizer immer noch nicht. Wozu auch, so lange die Mädchen tanzen, der Schnauz sauber getrimmt ist und die Rockstar Posen sitzen wie ein massgeschneiderter Jumpsuit. Investiert haben die RAMBLING WHEELS für das zweite Album „The 300’000 Cats Of Bubastis“ dafür in musikalische Verstärkung: Mr. I an den Keyboards. Zwischen den Stromgitarren fiept das E-Piano, Synthies pumpen neben groovigen Basslinien, es wabbert und blubbert, während das Neo-Quartett scheinbar nebenbei federleichten Dancefloor-Pop aus dem sauber gebügelten Hemdsärmel schüttelt. „Bleu Café“ klingt, als hätte jemand die bösen Zwillinge von Franz Ferdinand in eine Kaugummi-Fabrik einsperrt – süss, dreckig, tanzbar. „Girl With A Tattoo“ könnte punkto Wucht und durchgedrehtem Charme aus der Feder von Arctic-Monkeys-Chef Alex Turners stammen. Und nicht nur die Single „We Are All Here“ schielt mit relaxter Strandgitarre zum psychedelisch angehauchten Beatpop von The Jam.

Dauern tun die Songs selten länger als dreieinhalb Minuten. In Gelenken und Gehörgängen bleiben sie allerdings über Stunden und Tage hängen – dank einigen der bissigsten Killer- Refrains unter den Discokugeln zwischen Röstigraben und Ärmelkanal.

zurück