Donnerstag 07. April 2016

STRANDED HORSE

AFRICAN WORLD MUSIC WITH 2 KORAS

Ursprünglich war Yann Tambour Gitarrist, das eine Instrument genügte ihm aber bald nicht mehr. Reisefreudig zog er um die Welt, entdeckte die afrikanische Harfe Kora für sich und lernte von Musikern wie Ballaké Sissoko. Im Jahr 2007 veröffentlichte Tambour als STRANDED HORSE ein erstes Album mit dem Titel „Churning Strides“. Inzwischen ist er bei Tonträger Nummer drei angelangt, der das karge, nur aus Kora-Klängen und Gesang bestehende Konzept des Vorgängers „Humbling Tides“ (2012) erweitert. Zwar ist die Harfe weiterhin dominant. Dazu aber gesellen sich phasenweise Gitarren, Streicher, Bass, Percussion und die Stimme von Eloïse Decazes, die einen eigenständigen Stimmungskosmos zwischen Chanson, Folk und westafrikanischen Momenten entwickeln. Transparent arrangiert, zart gespielt und mit vielen Klangdetails geschmückt, oszilliert die Musik Von STRANDED HORSE zwischen den Kulturen, wirkt schwerelos, manchmal ätherisch, auch leicht abgefahren, ein wenig wie das senegalische Erbe von Nick Drake. Momentan ist Yann Tambour im Kora-Duo mit Boubacar Cissokho, ohne Eloïse Decazes, auf grosser Frühlingstour und sie lassen es sich nicht nehmen in Thun halt zu machen.

zurück