Freitag 24. Januar 2014

SAALSCHUTZ

RAVE PUNK AUS ZÜRICH... ENTLICH AUCH IN THUN!!

Bands aus der Schweiz die im Ausland über längere Zeit Erfolg haben, kann man sich wohl an zwei Händen abzählen. Bands die das praktisch ohne Werbebudget hinbekommen, dafür reicht ziemlich sicher eine Hand. Und Bands aus der Schweiz die über 10 Jahre im In- und Ausland knapp 400 Konzerte spielten und noch nie im Fernsehen waren, aber von John Peel in seiner Radioshow auf BBC 1 gespielt wurden, reichen dafür schon 3 Finger? Gut möglich. Bands aus der Schweiz die sich nicht in einem bestehenden Genre eingerichtet haben, sondern sich ihr eigenes Genre zusammengezimmert haben, die damit, ohne es richtig zu merken, insbesondere im Ausland, den Grundstein für eine neue Art von Musik und eine Art Subkultur legten, dafür reicht dann wohl ein Finger… Und dieser Finger heisst SAALSCHUTZ. Keine Band in der elektrisch aufgeputschten Szenerie hat sich gleichermaßen so stilprägend wie wandelbar präsentiert. SAALSCHUTZ kann losgehen. Frisch sind sie und innovativ und magisch ist das Album. Das vierte ist es, und SAALSCHUTZ tun darauf, was sie seit Bandgründung sehr gut können: Eine Spur aufregender und weniger naheliegend klingen als das Debut, des regelmässig in leicht abgeänderter Form durch alle Medien geschleusten Newcomer-Hypes. Musikalisch fällt auf, wie viel sich erneut im freundlichen Trademark Saalschutz getan hat. P!O!P!

Nachdem die rechte und die linke Hand des Teufels (wie Musikjournalisten die beiden hinter ihrem Rücken gern nennen), also ihr ureigenes System von „E-Punk“ und „verschmitzt verstolpernd“ mit dem 2010er Album „Entweder Saalschutz“ komplett durchdekliniert haben, öffnen sie nun das Panoramafenster zum Königreich P!O!P! Und nun entlich auch einmal im Berner Oberland.

zurück